Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball KKK Haiterbach mit Kampf und Leidenschaft

Von
KKK Haiterbach suchte und fand gegen den Tabellenvierten aus Ludwigsburg immer wieder den direkten Weg zum Korb. Foto: Fritsch

KKK Haiterbach – BSG Ludwigsburg 89:84 (22:19, 45:38, 61:62). Spielfreude, Leidenschaft, Kampfgeist, das wollen die Fans des Basketball-Regionalligisten aus Haiterbach sehen – und das haben sie gegen den Tabellenvierten aus Ludwigsburg auch bekommen.

Nicht selten haben die treuen Zuschauer des KKK Haiterbach bei den Heimspielen in dieser Saison leiden müssen, denn immer wieder wurden die knappen Spiele verloren. Doch die Begegnung mit den Ludwigsburgern hat einiges entschädigt.

Es war ein hochklassiges Spiel über 40 Minuten mit sehr intensivem Tempo. Der Aufstiegsaspirant legte stark los und führte dank Jugendnationalspieler Quirin Emanga mit 15:5. Die technisch versierten Gäste überzeugten mit intensiver Defense und einer hohen Trefferquote.

Mijo Babic gab die Initialzündung für sehr starke 15 Minuten des KKK. Die Haiterbacher nahmen den Kampf auf und drehten das Ergebnis dank George Covington zum 22:19 nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Durchgang lieferten sich die beiden Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Die Führung wechselte hin und her. Mit zwei Dreiern in Folge netzte Gojko Bubalo zum 37:34 ein, ehe Renato Stojcevic und Christopher Ley zur 42:34 Führung erhöhten. Beim Stand von 45:38 ging es zur Pause in die Kabinen.

Das dritte Viertel gehörte den Gästen, die mit fünf Dreiern einen 19:8-Lauf zur 57:53-Führung abschlossen. Gojko Bubalo und Florian Köppl mit der Sirene verkürzten zum 61:62 vor dem letzten Viertel.

Die Frage stand im Raum: Konnte das Tempo weiter so hoch gehalten werden? KKK-Trainer Mario Maric hatte eine volle Bank und rotierte bis dahin komplett durch. Darunter waren auch die jungen Spieler wie der 16-jährige Petar Maric oder Dominik Milicevic, der auch von der Freiwurflinie erfolgreich war. Dramatik pur war angesagt.

Nachdem die Ludwigsburger den zehnten Dreier einnetzten, konterte Slaven Ponjavic prompt zur 66:65- Führung. Tim Altenbeck, der sehr präsent unter den Brettern war, erzielte das 73:69, und das Publikum fieberte lautstark mit. Doch der immer stärker werdende Lukas Her drehte das Ergebnis erneut zum 79:78 für die Gäste.

Doch KKK Haiterbach hatte auch dieses Mal die richtige Antwort parat. Sechs Punkte in Folge brachten die 84:79-Führung, ehe die Gäste erneut über Lukas Herzog auf 82:84 verkürzten.

Jetzt war es Mijo Babic, der mit einem Dreier die Kuckuckshalle zum Toben brachte. George Covington legte zum 89:82 nach. Der Sieg war greifbar nahe. Mehr als zwei Punkte zum 84:89 sollten den Ludwigsburgern nicht mehr gelingen. Die Haiterbacher hatten für eine echte Überraschung gesorgt.

"Es war ein starkes Spiel von uns, mit das beste in dieser Saison. Wir haben den Kampf angenommen und sind 40 Minuten hohes Tempo gegangen", so das Resümee von Mario Maric, der ergänzend dazu feststellte: "Wir haben als Team sehr gut gespielt, vorne wie hinten und hatten oft die richtige Antwort auf die sehr wurfstarken Gäste. Wir haben bis zum Ende an uns und an den Sieg geglaubt."

KKK Haiterbach: Gojko Bubalo (21/4), George Covington (16), Mijo Babic (13/2), Christopher Ley (13), Florian Köppl, Slaven Ponjavic (6/2), Thomas Pieciak (6), Tim Altenbeck (5), Renato Stojcevic (2), Dominik Milicevic (1), Petar Maric, Robin Aniobi.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.