Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Basketball KKK Haiterbach hält Leistungsträger

Von
Center Sascha Kesselring geht in seine achte Saison im Trikot des KKK Haiterbach. Foto: Fritsch

Die Regionalliga-Basketballer des KKK Haiterbach starten am Samstag, 3. Oktober, in die neue Saison. Erster Gegner ist um 18 Uhr der TSV Wieblingen. Dabei kann der KKK weiter auf bewährte Spieler zählen.

Im Mittelpunkt steht dabei Sascha Kesselring. Der Center geht bereits in seine achte KKK-Saison, wovon er auch eine Runde als Cheftrainer an der Seitenlinie bestritt. Der mittlerweile 35-jährige Nagolder konnte in der Vorsaison die Statistik aus seinem Premierenjahr nach seiner Profilaufbahn toppen und zeigte eine beeindruckende Form. Mit 20,5 Punkten pro Spiel war er der Topscorer des Teams.

Mit 118 absolvierten Pflichtspielen hat er inzwischen die viertmeisten Spiele aller KKK-Spieler bestritten und mit 1485 erzielten Punkten belegt er auch den vierten Rang in der ewigen Liste.

"Ich fühle mich sehr gut. Wir hatten in der letzten Saison ein schwieriges Jahr mit einem kleinen Kader und vielen jungen Spielern, die in die Bresche springen mussten. Diese Jungs werden diese Runde sicherlich den nächsten Schritt machen", sagte Kesselring. "Mit Marian Thede haben wir einen neuen ambitionierten Trainer und ich freue mich sehr auf die Saison", meinte der Center.

Weitere Eckpfeiler

Mit Luka Banozic bleibt ein weiterer Eckpfeiler an Bord. Ohne große Erwartungen kam Luka Banozic nach Haiterbach. Er entwickelte sich aber im Laufe der vergangenen Saison letztendlich zu eibem Top-Neuzugang und überzeugte mit seiner Art zu spielen nicht nur seine Teamkollegen sondern auch die Zuschauer. Der Jura-Student kam nach einer dreijährigen Spielpause zum KKK. Von Partie zu Partie kam die Sicherheit zurück und er wurde zu einer kaum wegzudenkenden Personalie im KKK-Spiel. Im Februar verletzte er sich am Knie und fiel für den Rest der Saison aus. "Er ist wieder fit und wir freuen uns, wieder den unglaublichen Siegeswillen unserer Nummer 6 zu sehen", sagte Abteilungsleiter Jan Rupcic.

Auch der agile Verteidigungsspezialist Thomas Pieciak bleibt im dritten Jahr dem KKK-Team erhalten. "Thomas ist sehr erfahren und hat sich bei uns weiterentwickelt", sagt Rupcic über Pieciak, der selbst meint: "Wir sind komplett zusammengeblieben und wollen an die guten Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen. Ich liebe emotionsgeladene Spiele. Deshalb hoffe ich, dass bald wieder alle Zuschauer in die Halle dürfen".

Playmaker und Lenker des KKK-Spiels wird weiter der 26-jährige Mijo Babic sein. Er kam in allen 21 Partien in der Vorsaison zum Einsatz und konnte mit 359 Punkten (17,1 Punkte) den zweitbesten Wert hinter Kesselring erzielen. "Mijo hat eine sehr hohe spielerische Qualität und wird in dieser Saison hoffentlich noch eine Schippe drauflegen können. Er zählt zu unseren Schlüsselspielern und wird sich unter dem neuen Coach Marian Thede sicherlich auch noch weiterentwickeln", sagt Abteilungsleiter Andrijas Paurevic.

Seit Tag eins in der Regionalliga ist Slaven Ponjavic beim KKK Haiterbach. Er geht somit schon in seine neunte Saison bei den Haiterbachern. Er und Kesselring sind die beiden die Leitwölfe und die erfahrensten im KKK-Team. "Slaven ist der Ruhepol im Team und gibt den jungen Spieler oftmals wichtige Tipps mit auf den Weg. Er spiegelt den KKK wieder. Mit seiner spielerischen Qualität und vor allem Erfahrung wird er uns ungemein weiterhelfen. Wir sind sehr froh, dass er weiterhin eine große Motivation hat und freuen uns auf seine Auftritte", sagt Paurevic.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.