Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingerin hilft Spendeninitiative für Roma-Familien

Von
Ingrid Mahageeta Muennich, hier mit der kleinen Daphne und Keke, hat eine Spendeninitiative ins Leben gerufen. Foto: Reich

In Balingen frieren Familien auf dem Parkplatz der Sparkassenarena. Balinger wollen nun helfen. Mehr dazu lesen Sie in unserem (SB+)Artikel.

Balingen - Die Balingerin Ingrid Mahageeta Muennich ist empört: Knapp 50 Milliarden US-Dollar gebe Deutschland für seine Rüstung aus, doch für die Roma-Familien in Balingen sei kein Geld da. Der Stadt Balingen an sich gehe es gut. Es würde viel Geld für die Planung zur Gartenschau ausgegeben. "Was aber ist vordringlicher? Gestaltung der Stadt oder Menschen in Not?", fragt sie. Deswegen hat sie jetzt eine Spendeninitiative für die frierenden Roma gestartet.

2000 Euro Schulden bei Stadthalle

40 Menschen lagern zurzeit auf dem Parkplatz, darunter 15 Kinder, erzählt Tcheru, das Oberhaupt der Roma-Familien. Und beklagt sich: "Niemand von der Stadt kommt zu uns." Er habe bereits mehrfach versucht, Kontakt mit dem Oberbürgermeister aufzunehmen – bislang ohne Erfolg.

Die Lage ist nicht einfach. 2000 Euro schulden die Roma bis jetzt der Stadthalle, die Eigentümer des Parkplatzes ist. Geld für Strom, der bei den aktuellen Temperaturen verstärkt benötigt wird. Geld auch für die Entsorgung der Müllcontainer, die aufgestellt wurden.

Lesen Sie auch: Karawane campiert wieder illegal

"Jeder Balinger, der Strom verbraucht, muss den auch bezahlen. Wenn nicht, wird er abgestellt, oder es wird ein Münzgerät installiert", lautet die Stellungnahme des Rathauses. Zudem seien die Familien auf dem Parkplatz nur geduldet und hätten auch ungefragt das Areal besetzt.

"Ich möchte nicht zuschauen, wie Menschen vor meiner Haustüre erfrieren"

Das ist für Ingrid Mahageeta Muennich zweitrangig. Sie sieht den humanitären Faktor im Vordergrund. "Ich möchte nicht zuschauen, wie Menschen vor meiner Haustüre erfrieren", sagt sie.

200 Euro haben die Roma am Dienstagmorgen abgestottert, am Donnerstag ist die nächste Rate fällig. Nicht einfach für die Roma, die momentan keine Erwerbsmöglichkeiten, beispielsweise auf Märkten haben. Doch sie wären auch bereit, andere handwerkliche Tätigkeiten zu verrichten.

Artikel bewerten
16
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.