Am Talbach lassen sich gut Dämme bauen. Diesen und manch anderen spannenden Spielort zeigten die Ostdorfer Grundschüler Frank Awender vom Beratungszentrum "Kobra" (rechts).. Foto: Schnurr Foto: Schwarzwälder-Bote

Rundgang zu verborgenen Plätzen und gefährlichen Stellen / Ziel: Stadtplan für Kinder

Von Wolf-Ulrich Schnurr

Balingen-Ostdorf. Was für Kinder in den Balinger Stadtteilen interessant, aber auch gefährlich ist, erkunden derzeit Grundschüler bei einer Reihe von Rundgängen. Ziel ist ein Kinderstadtplan für Sechs- bis Zwölfjährige.

Die städtischen Spielplätze sind gut ausgeschildert. Doch die wirklich spannenden Plätze finden sich oft im Verborgenen. Um diese zu finden und zu kartografieren, sind seit vergangener Woche Schüler aller Balinger Grundschulen in ihrem jeweiligen Stadtteil unterwegs.

Zillhausen, Streichen, Innenstadt, Endingen und Erzingen waren schon an der Reihe, gestern führten die Erkundungsausflüge nun durch Schmiden und Ostdorf. Dritt- und Viertklässler der Grundschule Schmiden zeigten dem Sozialpädagogen Frank Awender die ihrer Meinung nach schönsten Plätze, aber auch Gefahrenstellen an Straßen. Awenders Beratungszentrum für kommunale Kinder-, Jugend- und Bürgerbeteiligung ("Kobra") wurde von der Stadt Balingen mit der Erstellung des Kinderstadtplans beauftragt – das gleiche Projekt hatte das Zentrum bereits vor zwei Jahren in Hechingen umgesetzt. Es hatte den Familien vorab Fragebogen zukommen lassen, mit denen Spielorte, Gefahrenpunkte, Kinderfreundlichkeit und Attraktivität des Stadtteils und eventuell fehlende Angebote erhoben wurden. Die entstandene Liste ging Awender nun mit den Schulkindern, Erich Laub vom Kinder- und Jugendbüro sowie – in Ostdorf – den Klassenlehrern Angelika Nufer und Matthias Wehrle ab.

Überraschende Erkenntnis: Das Ostdorfer Wildgehege kennen gar nicht alle dort wohnenden Kinder. Umgekehrt stieß man am Weg immer wieder auf versteckte Orte, an denen die Schüler gerne spielen. So bauen die jungen Ostdorfer am Talbach Dämme – im Sommer gut versteckt hinter grünen Hecken.

Die "Spaziergänge" der letzten beiden Schulwochen werden nach den Sommerferien in Engstlatt und Frommern fortgesetzt. Bis Ende Oktober, rechtzeitig zu den Herbstferien, soll der Kinderstadtplan dann fertig gedruckt vorliegen. Rund 8000 Euro lässt sich die Stadt das imageträchtige Produkt kosten.

Weitere Informationen: www.kobra-online.info

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: