Kristian Beciri war mit sechs Toren bester HBW-Schütze beim 25:26 gegen den TBV Lemgo. Foto: Kara

Der HBW Balingen-Weilstetten hat den nächsten Schritt zum Klassenverbleib knapp verpasst. Das Team von Trainer Jens Bürkle unterlag am Donnerstagabend dem TBV Lemgo Lippe in der Balinger Sparkassen-Arena mit 25:26 (12:17). Der nächste Neuzugang wurde vor dem Spiel bekanntgegeben.

Die Hypothek eines 12:19-Rückstands in der 35. Minute vermochte das Team von Trainer Jens Bürkle in der noch verbleibenden Spielzeit trotz einer beträchtlichen Leistungssteigerung nicht mehr zu tilgen. "Wir haben einfach eine zu große Lücke reißen lassen. Insgesamt war es in vielen Aspekten nicht gut genug von uns. Das können wir besser", so Bürkle nach einem Spiel, in das seine Mannschaft gut gestartet war. Immer wieder spielten sich die Gastgeber Chancen klar heraus, führten nach einem Treffer von Kristian Beciri in der neunten Minute mit 5:3 und mussten sich bis dahin lediglich den Vorwurf gefallen lassen, in der Chancenverwertung zu schlampig gewesen zu sein.

In der Folge aber nahmen die Nachlässigkeiten in der Offensive zu, und das spielte den konterstarken Lemgoern in die Karten. Die Ostwestfalen drehten die Partie mit einem 4:0–Lauf (5:7/13.). Bürkle forderte von seinem Team in einer Auszeit mehr Dampf. Die zeigte der HBW im Laufe einer Zeitstrafe gegen Gideon Guardiola. Beciri und Lukas Saueressig trafen für die Hausherren. Nach dem 7:7 aber stieg die Fehlerquote der Schwaben wieder an. Angeführt vom quirligen Spielmacher Dani Baijens, den die HBW-Deckung so gar nicht in den Griff bekam, legte der TBV wieder vor und ging mit einem satten 17:12-Vorsprung in die Pause.

Stevanovic nächster Neuzugang

Besser wurde es für Balingen im zweiten Abschnitt zunächst nicht – das Bürkle-Team verdaddelte zwei Gegenstöße und damit die Chance näher heranzukommen. Lemgo legte durch Isaias Guardiola auf 19:12 vor (35.). Bürkle nahm eine Auszeit und dampfte den Rückstand – auch dank des bestens aufgelegten Keepers Mario Ruminsky – peu à peu ein. Und dennoch stand sich der HBW immer wieder dann selbst im Weg, wenn die Chance bestand, mehr Druck auf Lemgo auszuüben. Zwar gingen die drei letzten Treffer der Partie auf das Konto der Gastgeber, doch nach Tim Nothdurfts 25:26 war eben Schluss.

Schon vor dem Spiel gab der HBW mit dem österreichischen Nationalspieler Nikola Stevanovic nach dem dänischen Keeper Simon Sejr den zweiten externen Neuzugang für die kommende Runde bekannt. Der 22-jährige Linkshänder kommt vom Wiener Topklub Fivers Margareten und soll im Gespann mit Vladan Lipovina, der seinen Vertrag bei den Schwaben in der vergangenen Woche um zwei Jahre (nur für die 1. Liga) verlängert hatte, aus dem rechten Rückraum für Gefahr und Tore sorgen.HBW Balingen-Weilstetten: Jensen (bis 27.), Ruminsky (ab 27.), Bozic; Zobel, Lipovina (3), Kirveliavicius, Thomann, Nothdurft (2), Wiederstein (2), Grétarsson (2/2), Beciri (6), Schoch (2), Zintel (3), Scott (1), Saueressig (4), Strosack.TBV Lemgo Lippe: Johannesson, Zecher; Elisson (5/2), Kogut, I. Guardiola (3), Carlsbogard (2), Schagen (2), Timm (1), Hangstein, Zerbe (3), G. Guardiola (3), Blaauw, Geis, Reimann, Baijens (7).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: