Die Zebramännchen? Die Stifte? Die beleuchteten Sportler? Die Entwürfe des Wettbewerbs "Kunst im Kreisverkehr", an dem sich rund 180 Balinger Kindern und Jugendliche mit 64 Modellen beteiligten, sind am Donnerstag vorgestellt, die besten sechs mit Preisen ausgezeichnet worden. Foto: Maier

Wettbewerb "Kunst im Kreisel" abgeschlossen. Sechs Sieger gekürt. Ein Modell wird gebaut.

Balingen - Unsere Stadt soll schöner werden – genauer gesagt: der Kreisverkehr am Hinteren Kirchplatz. Rund 180 Kinder und Jugendliche aus Balingen haben Entwürfe für Skulpturen entworfen – die besten hat Oberbürgermeister Helmut Reitemann am Donnerstag ausgezeichnet.

Mit der Auszeichnung, verbunden mit Preisgeldern und Urkunden, ist der Weg für die sechs Siegerentwürfe noch nicht vorbei: Sie werden nun von Fachleuten des Stadtplanungsamts auf ihre Machbarkeit hin untersucht. Voraussichtlich im Frühjahr entscheidet der Gemeinderat, welches Modell tatsächlich verwirklicht werden soll.

Den Wettbewerb hatte die Jugendkunstschule der Balinger VHS organisiert; VHS-Chef Ottmar sagte am Donnerstag, dass man sich über die große Beteiligung sehr gefreut habe und von der Originalität und Kreativität der Ideen überaus beeindruckt gewesen sei. Eine Jury, bestehend aus Schülern, den Künstlerinnen Elke Dannenhaus und Alhaidis Hartmann, Baudezernent Michael Wagner, Nadine Wissmann vom Stadtplanungsamt sowie Vertretern der Gemeinderatsfraktionen, hatte die insgesamt 64 Entwürfe intensiv unter die Lupe genommen.

Oberbürgermeister Reitemann sagte, dass die Stadtverwaltung und der Gemeinderat die Ideen und Wünsche der Balinger Kinder und Jugendlichen für die Gestaltung des Kreisverkehrs bewusst einholen wollten. Dadurch habe man auch zu kreativem Schaffen ermutigen wollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: