Das Roland-Haaß-Haus der Lebenshilfe Zollernalb in der Neuen Straße in Balingen wird kommenden Samstag eingeweiht. Entstanden sind dort neben Geschäftsflächen im Erdgeschoss auch zehn Wohnungen für Menschen mit Behinderung. Foto: Maier Foto: Schwarzwälder-Bote

Einweihung: Roland-Haaß-Haus der Lebenshilfe Zollernalb in der Balinger Innenstadt ist fertiggestellt

Geschafft: Die Lebenshilfe Zollernalb weiht kommenden Samstag ihr neues Gebäude in zentraler Lage in Balingen ein. Benannt ist es nach Roland Haaß, der die Behindertenhilfe im Zollernalbkreis über Jahrzehnte geprägt hat.

Balingen. Entstanden ist an der Neuen Straße, schräg gegenüber dem Balinger Rathaus, ein inklusives Wohn- und Geschäftshaus. Im Erdgeschoss werden der Weltladen sowie der erste Albkult-Shop eingerichtet, in dem Produkte der Lebenshilfe angeboten werden.

In den Obergeschossen des Hauses sind zehn moderne, barrierefreie Einzimmer-Appartements vorgesehen. Diese Wohnungen sind überwiegend für Menschen mit einem Handicap gedacht. Aufgrund der guten räumlichen Erreichbarkeit von Ladengeschäften, Banken, Ärzten und öffentlichen Einrichtungen sowie dem auch für Rollstuhlfahrer geeigneten Zuschnitt der Wohnungen können gerade auch Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ihr Leben in dieser Wohnform weitestgehend selbstbestimmt gestalten.

Mit der Benennung nach Roland Haaß wird der langjährige Vorstands- und Stiftungsratsvorsitzende der Lebenshilfe gewürdigt, der im vergangenen Jahr aus seinen Ämtern bei der Lebenshilfe ausgeschieden ist. Wie das nach ihm benannte Gebäude steht auch die ehrenamtliche Lebensleistung von Roland Haaß für die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung im Zollernalbkreis. Neben vielen weiteren wichtigen Entwicklungen der Behindertenhilfe hat sich Roland Haaß auch dafür eingesetzt, dass in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als 50 barrierefreie Appartements seitens der Lebenshilfe geschaffen wurden.

Dennoch sei gerade der Wohnungsmarkt für Menschen mit Handicap, die einerseits über geringe finanzielle Mittel verfügen und andererseits Barrierefreiheit benötigen, sehr schwierig geworden, sagt Holger Klein, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe. Geeignete Wohnangebote für diesen Personenkreis auf den Weg zu bringen bleibe daher auch in den kommenden Jahren eine große Herausforderung und zentrale Aufgabe für die Lebenshilfe im Zollernalbkreis. Darüber hinaus brauche es jedoch auch weitere Initiativen von öffentlicher und privater Seite, um bezahlbaren Wohnraum für Behinderte im Zollernalbkreis zu schaffen, so Klein.

Acht der zehn Wohnungen im Roland-Haaß-Haus sind bereits fest vergeben, die beiden übrigen sind reserviert. Dies zeige, so Klein, wie wichtig es sei, gerade für Menschen, die nicht so mobil sind, in zentraler Innenstadtlage solche Wohnmöglichkeiten zu bieten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: