Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Balingen pocht auf Erhalt des "Balinger-Berge"-Panoramas

Von
Der Kalksteinbruch auf dem Plettenberg: Mit dessen geplanter Erweiterung befasst sich auch Balingen. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Balingen (mai). Mit der Süderweiterung des Kalksteinbruchs auf dem Plettenberg nahe Dotternhausen ist nun auch die Balinger Stadtverwaltung und der Gemeinderat befasst. Die Stadtverwaltung will dem grundsätzlich zustimmen, stellt aber darüber hinaus gehende Forderungen auf, über die zunächst der Technische Ausschuss entscheidet (Mittwoch, 13. Februar, 17 Uhr, Rathaus). Anlass der Beteiligung Balingens ist der Antrag des Unternehmens Holcim auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Änderungsgenehmigung, mit dem der Weg für die Süderweiterung des Steinbruchs um 8,78 Hektar freigemacht werden soll. Darin sieht man im Balinger Rathaus grundsätzlich kein Problem, vor allem vor dem Hintergrund der langfristigen Rohstoffsicherung.

Probleme sieht die Stadtverwaltung allerdings in anderer Hinsicht: Sie fordert, dass die Ansicht des Landschaftsbilds, der Verbund aus Plettenberg, Lochen und Schafberg ("Balinger Berge"), auch bei einer Erweiterung des Kalksteinbruchs "dauerhaft und nachhaltig" erhalten bleiben soll: "Einer weiteren Veränderung der Kulisse wird nicht zugestimmt", heißt es in der Beschlussvorlage für die Stadträte, und weiter: "Sofern im Rahmen des bereits genehmigten Kalksteinabbaus eine Änderung der Kulisse vorgenommen werden soll, ist diese (...) zu vermeiden beziehungsweise soweit wie möglich zu minimieren."

Wert legt die Balinger Stadtverwaltung auch darauf, dass die Standsicherheit des verbleibenden Albtraufrands sowohl für den Bestand wie auch für den Bereich der neuen Abbauflächen "unter allen Voraussetzungen gewährleistet" werden müsse. Außerdem wird gefordert, dass die nicht für den Kalksteinabbau benötigten Areale der Plettenberghochfläche sowie die im Zuge der Renaturierung neu anzulegenden Naturraumflächen "dauerhaft unter Schutz" gestellt werden sollen. Mit der Forderung nach besonderem Schutz für einen Teil der Plettenberghochfläche ist Balingen nicht allein – auch der Landesnaturschutzverband will dieses Areal als Naturschutzgebiet ausweisen. An diesem Donnerstag wollen dessen Vertreter in Dotternhausen über den entsprechenden Antrag an das Regierungspräsidium Tübingen (RP) informieren. Wie die Erfolgsaussichten stehen, ist schwer zu sagen; zumindest die Balinger Stadtverwaltung hat im vergangenen Jahr mit einem entsprechenden Vorstoß vom RP eine Abfuhr erhalten.

Die Anregung, den vom Abbau verschonten Rest der Plettenberg-Hochfläche unter Naturschutz zu stellen, sei zwar nachvollziehbar, antwortete RP-Abteilungsleiter Dietmar Enkel auf ein Schreiben von Oberbürgermeister Helmut Reitemann, da diese zweifelsohne einen naturschutzfachlichen Wert besitze. Die Ausweisung eines Naturschutzgebiets oder auch die Erweiterung des bestehenden Schutzgebiets Plettenkeller bis zur künftigen Abbaufläche habe aber "fachlich keine Priorität", weil die Restfläche immer kleiner werde. Dazu komme, so Enkel, dass das RP wegen anderer laufender Aufgaben und "personellen Veränderungen" derzeit nicht in der Lage sei, auch noch ein Naturschutzgebietsverfahren durchzuführen. Enkel verweist in dem Schreiben an Reitemann zudem darauf, dass der Gesteinsabbau auf dem Plettenberg sicherlich zu "Verwundungen und Störungen" des Naturhaushalts führe, auf der anderen Seite aber auch vielen Arten die Möglichkeit gebe, weiter zu existieren. Ein Beispiel dafür sei die Kreuzkröte, von der sich im Lauf der Zeit auf dem Plettenberg eine "beachtliche Population" entwickelt habe.

Auch der Regionalverband Neckar-Alb hatte die Balinger Forderung nach Ausweisung eines Naturschutzgebiets im vergangenen Jahr abschlägig beschieden. Einem Naturschutzgebiet stünden "Raumordnerische Ziele entgegen" – mit anderen Worten: Der Abbau geht vor.

Artikel bewerten
4
loading
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading