Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Sankenbachwasserfall wieder erlebbar

Von
Die Brückenteile waren vorgefertigt und wurden mit einem Seilkran an Ort und Stelle gebracht. Foto: Max Günter

Baiersbronn - Das Gebiet um den Sankenbachsee ist eines der wichtigsten Naherholungsziele in Baiersbronn. Der Sankenbachwasserfall wird gerne von Wanderern besucht, nun kann auch die Brücke am Stauwehr wieder genutzt werden, die seit Ende des vergangenen Jahres aus Sicherheitsgründen gesperrt war.

Susanne Gaiser, die zuständige Revierförsterin vom Revier Ellbach, hat in Kooperation mit der Baiersbronn Touristik das Projekt Brücke umgesetzt. Nun wurde die neue Brücke fertiggestellt. "Die alte Holzbrücke war rund 25 Jahre alt und dringend sanierungsbedürftig. Wir haben hier die Verkehrssicherungspflicht. Daher musste sie auch am Ende des vergangenen Jahres gesperrt werden", so die Staatsförsterin.

Mit Regina Wörner von der Baiersbronn Touristik wurde dann gemeinsam ein Konzept zur Sanierung erarbeitet. Aufgrund des schwierigen Zugangs waren einige Vorarbeiten notwendig.

Brückenteile mit Seilkran platziert

"Die Baiersbronn Touristik hat sich um die Organisation der Zimmerarbeiten gekümmert und das Holz organisiert, wir vom Forst haben die Logistik für den Seilkran übernommen", erklärt Susanne Gaiser. Die Brückenteile wurden in der Zimmerei vorgefertigt und mussten spektakulär von einem Seilkran an Ort und Stelle gebracht werden. Die Brücke ist nur über alpines Gelände und einen schmalen Fußweg erreichbar.

"Im Vorfeld mussten einige Holzfällungen vorgenommen werden, um Platz für die Seiltrasse des Seilkrans zu schaffen", so Susanne Gaiser. Dadurch gebe es jetzt auch einen freieren Blick auf den Sankenbachsee.

Um die Holzteile der neuen Brücke vor zu schneller Verwitterung zu schützen, wurde von der Flaschnerei ein Blech als Schutz angebracht. "Der Wasserfall ist ein flächiges Naturdenkmal. Das ist eher selten, daher ist es jetzt umso schöner, dass er nach der monatelangen Sperrung wieder erlebbar ist", so Susanne Gaiser. Die Planung und Umsetzung sei "super" gewesen. Alles habe gepasst, und nach nur zwei Tagen stand die neue Brücke an der alten Stelle.

Startpunkt für weitere Planungen

Regina Wörner von der Baiersbronn Touristik freut sich ebenfalls über die gelungene Umsetzung, ein Geländer für die Brücke folgt noch. "Wir möchten für das Sankenbachgebiet insgesamt ein Gesamtkonzept erstellen, daher wird eine Planungsfirma ermitteln, was dort möglich ist", so Wörner. Die Umgestaltung soll auch wieder einen erkennbaren Weg zum Wasserfall beinhalten. Die Brücke sei ein Anfang. Wie genau die weiteren Planungen aussehen, stehe noch nicht fest. Die Ausarbeitung erfolge in enger Abstimmung mit dem Forst. Der Bauhof hat bereits einige neue Sitzbänke rund um den See aufgestellt, die für Ruhe- und Rastpausen mit malerischem Blick genutzt werden können.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.