Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn Mancher Termin noch auf der Kippe

Von
Die erfolgreichen Züchter des Vereins Udo Haist und Roland Günter (Zweiter und Dritter von links) wurden von Ehrenvorsitzendem Artur Pfau und Vorsitzender Rosemarie Sickinger mit Pokalen ausgezeichnet. Foto: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Im März war sie coronabedingt ausgefallen, jetzt konnte die Hauptversammlung des Kleintierzuchtvereins Mitteltal- Obertal im Vereinsheim unter Einhaltung der Hygienevorschriften stattfinden. Die Bilanz 2019 fiel positiv aus.

Baiersbronn-Mitteltal. "Bedingt durch Corona-Einschränkungen blieben dem Verein 2020 alle Aktivitäten und Veranstaltungen versagt, die 2019 noch möglich waren", stellte Vorsitzende Rosemarie Sickinger fest. Renovierungsarbeiten am Vereinsheim hätten das Berichtsjahr 2019 geprägt, bilanzierte Sickinger und lobte ausdrücklich Manfred Finkbeiner und seine fleißigen Helfer. Nun präsentiere sich das Vereinsheim in neuem Glanz.

Neben der großen Streichaktion stand die Erneuerung der Küche im Zentrum. Spenden von 10 000 Euro hatten die Finanzierung gesichert, darunter 3000 Euro aus der Bevölkerung. Aus- und Einbau der Küche seien eine riesige Aufgabe gewesen, blickte die Vorsitzende zurück. Dank fleißiger Mitglieder und der rührigen Frauengruppe sei alles in Eigenleistung gestemmt worden.

Sickinger erinnert auch an das erfolgreiche Entenrennen sowie – als züchterischer Höhepunkt – die Kreis- und Lokalschau im Vereinsheim, bei der 132 Hühner, Enten und Tauben sowie 87 Kaninchen präsentiert wurden. Die Vorsitzende dankte allen Helfern und Mitgliedern, die den Verein unterstützten.

Trotz der umfangreichen Renovierungsarbeiten vermeldete Kassiererin Kathrin Müller ein leichtes Plus. Jugendwart Volker Günter verwies auf zwei Jugendliche unter seiner Obhut.

Vereinsmeister wurden Rosemarie Sickinger bei den Hühnern, Roland Günter bei den Zwerghühnern und Willi Seid bei den Tauben. Weitere Erfolge wurden auf Kreisebene verzeichnet. Der Karl-Pfau- Gedächtnispreis ging an Roland Günter, der als Geflügel- Zuchtwart Rückschau hielt.

Kükenschlüpfen ein Publikumsmagnet

Bei der Kreis- und Lokalschau war der Verein laut Kaninchen-Zuchtwart Artur Pfau mit 39 Tieren sehr gut vertreten. Bester Kaninchenzüchter wurde Udo Haist, Vereinsmeister wurden Theo Finkbeiner, Matthias Gaiser und Udo Haist.

Kreisvorstand Willi Seid lobte auch im Namen des Landesverbands die "tolle Kreisschau" im Vereinsheim. Als Brutwart hatte Seid 335 Eier in die Brutkästen eingelegt, 290 wurden befruchtet. Schließlich schlüpften pünktlich zum Osterfest vor vielen staunenden Besuchern bei Willi und Renate Seid in Obertal 218 Küken. Das gemeinsam mit der Baiersbronn Touristik veranstaltete Kükenschlüpfen erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit.

Viel Lob ging an die Frauengruppe für ihre unermüdliche Mitarbeit. Ein Ausflug in die Landeshauptstadt mit kurzer Wanderung auf Stuttgarts Höhen bereitete den Frauen viel Spaß.

Am 18. Oktober ab 10 Uhr findet die dritte Geflügelimpfung statt. Je nach Corona-Vorgaben ist für den 8. November eine Tischbewertung mit Züchtertreff geplant. Noch unsicher sind das Hasenessen (18. November) und der Adventskaffee mit Fackelwanderung am 6. Dezember. Vorsitzende Sickinger hofft, dass 2021 Ausstellungen und sonstige Veranstaltungen wieder möglich sind.

Bei der Hauptversammlung wurden folgende Funktionäre gewählt: Schriftführerin Petra Schmider, Kassiererin Kathrin Müller, die Kassenprüfer Antonia Vater und Dietmar Günter, Jugendwart Volker Günter, Zuchtwart Geflügel Roland Günter, Brutwart Willi Seid, Zuchtwart Kaninchen Artur Pfau, Zuchtbuchführer Rafael Lotz, Tätowierwart Matthias Gaiser sowie die Beisitzer Frank Finkbeiner, Manfred Finkbeiner und Martin Würth.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.