Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Baiersbronn "Alte Sprachen" im Fokus

Von

Baiersbronn. Im Rahmen der Spitzenförderung des Richard-von-Weizsäcker-Gymnasiums Baiersbronn nimmt aktuell Oberstufenschülerin Helena Arntz am Landeswettbewerb "Alte Sprachen" teil. Der renommierte Wettbewerb, der von der Stiftung "Humanismus heute" und der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgerichtet wird, wendet sich an Schüler der Oberstufe in den Fächern Latein oder Griechisch, die in drei Runden ihre Fähigkeiten im Bereich Alte Sprachen unter Beweis stellen können.

Die erste Runde, bestehend aus einer Hausarbeit zum Thema "Hektor und Aias – zwei unterschiedliche Konzeptionen des Heldentums", schloss Helena Arntz unter 90 Einsendungen mit einem Preis der ersten Kategorie ab, wodurch sie sich die Zulassung zur zweiten Runde erwarb. Zudem wurde sie vom Kultusministerium zu einer fünftägigen Akademiewoche zum Thema "Potenzialität" ins Kloster Neresheim eingeladen, wo sich die Teilnehmer intensiv mit verschiedenen griechischen und lateinischen Texten beschäftigten und gemeinsam über die philosophischen Grundlagen des menschlichen Lebens nachdachten.

Auch die sich anschließende zweite Wettbewerbsrunde – die Bearbeitung einer fünfstündigen Klausur im Fach Latein mit Übersetzungs- und Interpretationsaufgaben – meisterte die Oberstufenschülerin hervorragend, heißt es in der Mitteilung des Richard- von Weizsäcker-Gymnasiums weiter. Dies eröffnete Helena Arntz den Zugang zur letzten Runde.

In dieser wird sie auf Schloss Salem am Bodensee vor einer Fachjury einen Vortrag zu einem Thema aus dem Bereich der Antike halten und sich damit um die Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes bewerben, die als Preis für den Wettbewerbssieger ausgelobt ist.

Unabhängig vom Abschneiden in dieser letzten Runde habe sich die Teilnahme am Wettbewerb für sie aber schon in vielerlei Hinsicht gelohnt, so Helena Arntz. "Durch die Beschäftigung mit den verschiedenen Themen habe ich nicht nur einen tieferen Einblick in philosophische Überlegungen bekommen, sondern auch gelernt, über Anspruchsvolles nachzudenken und damit umzugehen."

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.