Der Vorfall ereignete sich am Donaueschinger Bahnhof. (Archivfoto) Foto: Schedler

Ein Mann hat am Sonntag im Bahnhof Donaueschingen die Gleise überquert und so einen Zug zur Schnellbremsung gezwungen. 

Donaueschingen - Um den Zug nach Bräunlingen rechtzeitig zu erreichen, überquerte der Mann gegen 22.45 Uhr unerlaubt die Gleise vom Bahnsteig 3 zum Bahnsteig 4. Der Zugführer des einfahrenden Zuges gab einen Pfiff ab und musste eine Schnellbremsung einleiten, um den Mann nicht zu erfassen. 

Danach belehrte der Zugführer den Mann über die Gefahren im Gleisbereich. Daraufhin wurde der Unbekannte beleidigend und aggressiv und schlug auf den Zug ein. Der Rückspiegel wurde beschädigt. In der Folge verweigerte der Zugführer dem Mann die Beförderung. 

Der Mann wurde laut Polizeibericht so beschrieben: etwa 1,85 Meter groß, 20 bis 25 Jahre alt, korpulente Statur. Er trug eine weiße Kopfbedeckung sowie eine schwarze Hose-

Die Bundespolizei ermittelt und sucht Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter Telefon 07628/8 05 90 zu melden. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: