Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Teinach-Zavelstein Stadt behauptet sich

Von
Einem Ritter-Turnier stellte sich wacker auch der Nachwuchs. Fotos: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Längst sind die Aufräumarbeiten nach dem Fest anlässlich des 675-jährigen Stadtjubiläums von Zavelstein im Gange. Drei Tage lang war gefeiert worden, dass sich die Stadt im Wandel der Zeit behauptet hat.

Bad Teinach-Zavelstein. Am Sonntagvormittag wurde in diesem Rahmen mit dem offiziellen Festakt dem Jubilar Ehre erwiesen.

"Zeltherr" Bürgermeister Markus Wendel verwies in diesem Zusammenhang unter anderem auf den Aspekt, dass die "Alterung" der Stadt um 75 Jahre in nur 50 Jahren stattfand. "Es war nun eben im Jahr 1342, als die Urkunde aufgesetzt wurde, mit der Paul von Giltlingen die Burg mitsamt dem Stättlin Zabelstein an den Pfalzgrafen von Tübingen verkaufte, und damit ist das Stadtrecht belegt", lenkte Wendel die Aufmerksamkeit auf die Festschrift, in der Hans Schabert, Vorsitzender des Kreisgeschichtsvereins, die Gegebenheiten zusammengefasst hat. Darüber hinaus unterstrich der Bürgermeister die Besonderheiten der Stadt wie beispielsweise Burgruine, wilder Krokus oder Wasser, die nicht nur Alleinstellungsmerkmale sind, sondern dem Ort einen ganz eigenen Charakter verleihen.

"Identität hat viel mit Tradition und deren Bewahrung zu tun, aber sie erschöpft sich nicht darin und darf das auch nicht", resümierte er die in der Stadt gelebte und konsequente Verbindung von Altem mit Neuem.

Gemeinschaft und Innovationsfreude haben Ort groß gemacht

"Dieser Dynamik verdanken wir viel von unserer Lebensqualität", hob er die besondere Verbundenheit der Bevölkerung mit ihrer Stadt hervor. Die Bewohner gestalteten die Stadt zudem auch mit. Gemeinschaft und Innovationsfreude hätten die Stadt groß gemacht und sicherten deren Zukunft, betonte Wendel.

Dieser Gemeinschaftssinn erzeuge die Lebensqualität und zeige sich nicht zuletzt in der Umsetzung des Stadtfestes. "Sie haben den Wandel der Zeiten mit seinen immer neuen Herausforderungen gemeistert, und deshalb können wir heute gemeinsam auch mit Zuversicht in die Zukunft blicken", sagte er. Außerdem würden "Dinge immer rechtzeitig angepackt und etwas gewagt", fügte er hinzu.

Dass die Arbeit gemacht wurde und imponierende Entwicklungen sichtbar sind, würdigte auch Bundestagsabgeordneter Hans-Joachim Fuchtel. "Bad Teinach-Zavelstein ist ein Aushängeschild für den Schwarzwald und auf stille Weise wieder in die Spitze der Tourismuslandschaft vorgedrungen", würdigte er das Engagement. Auch die Schuldenfreiheit sei ein wichtiger Punkt. "Gemeinwohl kann man nicht verordnen, und man kann der Stadt nur gratulieren, dass die Menschen sich einbringen und den Wandel unterstützen", brachte Landrat Helmut Riegger seine Wertschätzung zum Ausdruck.

Umrahmt wurde der Festakt durch die Trachtenkapelle Altburg unter Leitung von Peter Blazicek, während auf dem Mittelaltermarkt zahlreiche Mitmachangebote kleine und große Besucher lockten.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading