Der offene Bücherschrank von ZavelsteinFoto: Buck Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Zavelstein wird bereichert

Bad Teinach-Zavelstein. Große Freude für alle Leseratten in Zavelstein. Denn seit Kurzem steht dort ein öffentlicher Bücherschrank. Den stellten Bürgermeister Markus Wendel und die Verantwortlichen des Schwarzwaldvereins nun vor. Eine beachtliche Menge Bücher finden sich schon darin – "nur ein Fünftel davon war da am Anfang drin", erklärt Gerald Langer, der gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin den Schrank betreuen wird.

Entstanden ist der offene Bücherschrank, der an der Bushaltestelle oberhalb des Zavelsteiner Marktplatzes verortet ist, im Rahmen des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft", an dem die Stadt Bad Teinach-Zavelstein teilnimmt (wir berichteten). Und der Schrank erfreut sich bereits nach kurzer Zeit größter Beliebtheit. "Da kommen Leute mit Kartons und laden Bücher ein und stellen welche in den Schrank", hatte Bürgermeister Wendel bereits beobachtet. Vom Finanziellen her sei das gut machbar, so der Schultes – zumal man als Teilnehmerkommune ein Startbudget von 3000 Euro bekommt. Die unter 1500 Euro berappt in diesem Fall allerdings der SWV, erklärt Klaus Pichler, der den Schrank selbst zusammenbaute. Aus Zink und Stahl habe er den Schrank geschweißt, zudem noch mit einer Holzverkleidung versehen, erklärt er.

Uhr als besonderer Clou

Ein besonderer Clou ist die eingebaute Uhr. Die ist nämlich so in den Bücherschrank eingelassen, dass man das Zeiteisen nicht ohne Weiteres einfach verstellen kann. Außerdem ist ein Werk des Künstlers Winfried Damrow, der einst aus Stettin kommend in den Wirren des Krieges nach Schmieh kam und dort bereits im Jahr 2000 verstarb, am Schrank zu finden. Passend zum Thema ein Ehepaar mit Buch in der Hand, das freudig lacht. Bürgermeister Wendel befand abschließend: "Das ist ein toller Schrank und der optimale Platz dafür."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: