Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Teinach-Zavelstein Kleinste Orte mit Breitband versorgt

Von
Ingo Appuhn (Sparkassen-IT, von links), Alexander Siebnich (brain4kom), Markus Wendel (Bürgermeister Bad Teinach-Zavelstein) und Landrat Helmut Riegger freuen sich über das flotte Internet für Schmieh und Emberg.Foto: Landratsamt Foto: Schwarzwälder Bote

Es geht voran in Sachen Breitbandausbau im Kreis. Jetzt sind auch die kleinen Ortsteile von Bad Teinach-Zavelstein, Schmieh und Emberg, mit Glasfaser versorgt. Gerade in Zeiten von Corona und damit einhergehendem Homeoffice immens wichtig.

Bad Teinach-Zavelstein. Die große, weite Internet-Welt ist nun auch in zwei der kleinsten Orte des Landkreises schnell erreichbar: Nach knapp einem Jahr Bauzeit sind in Schmieh und Emberg jetzt Datenverbindungen mit bis zu 400 MB pro Sekunde verfügbar – pünktlich mit Beginn der corona-bedingten Home-Office- und Home-Schooling-Phase.

"Mir wurde von Häusern berichtet, in denen vier Personen gleichzeitig im Homeoffice arbeiteten, was mit der neuen Technik mühelos möglich ist", freut sich Markus Wendel, Bürgermeister der Stadt Bad Teinach-Zavelstein, zu der Schmieh (140 Einwohner) und Emberg (180 Einwohner) gehören.

Wichtiges Ziel seiner zweiten Amtszeit

Bei der offiziellen Inbetriebnahme des Verteilernetzes in den beiden Stadtteilen betonte Wendel, die Versorgung aller sieben Stadtteilen mit schnellem Internet sei ein wichtiges Ziel seiner zweiten Amtszeit als Bürgermeister: "Diesem Ziel kommen wir ein großes Stück näher."

Als "perfektes Konstrukt" habe sich laut Wendel das Zusammenspiel mit dem Landkreis Calw und seinem Eigenbetrieb sowie dem Netzbetreiber NSW-Netz erwiesen. Der Landkreis war dabei für den Bau des vorgelagerten Glasfaser-Verteilnetzes – das sogenannte Backbone-Netz – verantwortlich, die Stadt für das innerörtliche Verteilernetz.

Die Arbeiten für den innerörtlichen Ausbau wurden gemeinsam mit acht weiteren Kreiskommunen europaweit ausgeschrieben. Den Auftrag erhielt die Netze BW, die Netzgesellschaft der EnBW. Die Bauarbeiten mit Leitungsverlegearbeiten, Einzug von Glasfaserleitungen und Herstellung der Hausanschlüsse dauerten von Sommer 2019 bis Februar. Sie mussten zeitweise witterungsbedingt unterbrochen werden, weil aufgrund der niedrige Außentemperaturen eine Bruchgefahr bei den Glasfaserleitungen bestand.

Die Baukosten für beide Stadtteile liegen bei 560 000 Euro. Das Land Baden-Württemberg fördert die Maßnahme mit 325 000 Euro, sodass der Eigenanteil der Stadt Bad Teinach-Zavelstein 235 000 Euro beträgt.

Landrat Hemut Riegger unterstrich bei der offiziellen Inbetriebnahme: "Unser Anspruch ist es, den gesamten Landkreis Calw so schnell wie möglich flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen. Mit der Aufnahme des Netzbetriebs hier in Emberg und Schmieh sind wir diesem Ziel einen weiteren Schritt nähergekommen. Wir wollen als ländlicher Raum gegenüber den städtischen Gebieten nicht benachteiligt sein und gleichwertige Lebensbedingungen schaffen. Der flächendeckende Breitbandausbau im Landkreis Calw stellt dabei einen der wichtigsten Faktoren dar."

Landrat: Stadt ist ein "Paradebeispiel"

Die Stadt Bad Teinach-Zavelstein sei laut Riegger "ein Paradebeispiel dafür", wie auch kleine und ländlich geprägte Kommunen den Ausbau des schnellen Internets meistern können. "Bad Teinach-Zavelstein war bereits zu Beginn des Breitbandausbau-Projekts des Landkreises ganz vorne mit dabei. Dass sich dies ausgezahlt hat, zeigt sich gerade jetzt angesichts der Corona-Pandemie ganz deutlich: Homeoffice und Homeschooling sind hier von nun an problemlos möglich", merkte der Landrat an und machte deutlich: "Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sind schnelle und zuverlässige Internetverbindungen von größter Wichtigkeit. Egal, ob Homeoffice oder Homeschooling – Emberg und Schmieh sind nun bestens ausgestattet."

Alexander Siebnich vom Netzbetreiber NSW-Netz sagte bei der offiziellen Inbetriebnahme: "Wir freuen uns, nach Sommenhardt und Rötenbach, die bereits seit einigen Jahren an unserem Netz hängen, nun gemeinsam mit der Sparkassen-IT und dem Landkreis Calw mit Emberg und Schmieh zwei weitere Ortsteile von Bad Teinach-Zavelstein fit für die Zukunft in Sachen Breitband zu machen. Gerade angesichts der aktuellen Corona-Lage war es auch uns ein Anliegen, die Anbindung der Ortsteile schnellstmöglich fertigzustellen um die notwendigen Voraussetzungen für Heimarbeitsplätze und Online-Plattformen der Schulen zu schaffen." Das ist jetzt in den Stadtteilen Emberg und Schmieh geglückt.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.