Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Bärenpark nimmt zwei Luchse auf

Von
Einer der beiden neuen Luchse. Foto: Stiftung

Bad Rippoldsau-Schapbach - Zwei Luchse aus dem Parc de l’Orangerie in Straßburg hat die Stiftung für Bären nach monatelangen Verhandlungen übernommen und im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald in Bad Rippoldsau-Schapbach untergebracht.

Am Dienstagmorgen um 4.30 Uhr war das Team der Stiftung nach Frankreich aufgebrochen, um zwei Luchse aus einer misslichen Lage zu befreien. Ziel: der Parc de l’Orangerie in Straßburg. Die Verhandlungen zur Übernahme der Tiere fanden vor einem Monat ein Ende, teilt die Stiftung mit. Seitdem haben das Stiftungsteam und die Parkbetreiber eigens entwickelte Transportkisten vorbereitet. In weniger als zehn Minuten wurden die beiden Eurasischen Luchse in die Transportboxen gelockt.

Eine für die Tiere belastende Betäubung wurde dadurch vermieden. Danach ging es sofort zurück zum Bärenpark, wo das Luchs-Geschwisterpaar Charlie und Catrina bereits um 8.30 Uhr in die naturbelassene Freianlage entlassen wurde.

Nach Ehrenrund ins Brombeerdickicht

Vorsichtig setzten die beiden Luchse ihre Pfoten auf ungewohnten Untergrund und inspizierten, noch leicht verängstigt, ihre neue Heimat mitten im Wolftal. Nach einer kurzen Ehrenrunde verzogen sich die Geschwister in das Brombeerdickicht, um erst mal zur Ruhe zu kommen. Nach einer von den Tieren selbst gewählten Eingewöhnungszeit im 500 Quadratmeter großen Luchsrückzugsgebiet ist eine Gemeinschaftshaltung mit Braunbären auf 1,3 Hektar vorgesehen. Dabei beschreitet die Stiftung Neuland.

Eine solche Haltung ist bisher in Deutschland einzigartig. Bär und Luchs sollen durch die Interaktion ihre natürlichen Instinkte abrufen und schärfen.

Die beiden Luchse lebten zwölf Jahre in der l’Orangerie auf etwa 60 Quadratmeter Steinboden und hätten dort keine natürlichen Verhaltensweisen entwickeln können, so die Stiftung. Die Betreiber, die Associations des Amis du Zoo de l’Orangerie baten die Stiftung um Hilfe.

Urinstinkte wieder entdecken

Auf Initiative von Catherine Rutz, einer ehrenamtlichen Helferin des Bärenparks, kam die ganze Aktion ins Rollen. Mit viel Herzblut und Geduld unterstützt Rutz die Übernahme der Luchse seit mehr als 18 Monaten.

"Wir sind sehr gespannt, wie schnell die beiden Pinselohren ihre Urinstinkte wiederentdecken und mehr und mehr zum Luchs-Sein zurückfinden", sagte Parkleiter Bernd Nonnenmacher.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading