Bürgermeister Dietmar Fischer gab im Rathaus seine Bewerbungsunterlagen für die Wahl am 17. Oktober ab. Foto: Stadt Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Bürgermeister Dietmar Fischer wirft seine Bewerbung in den Briefkasten des Rathauses ein

Für die Bürgermeisterwahl am 17. Oktober in Bad Liebenzell gibt es den ersten Bewerber: Es ist Amtsinhaber Dietmar Fischer. Er warf am Wochenende seine Bewerbung in den Briefkasten.

Bad Liebenzell. Am Freitag, 14. Mai, erschien die entsprechende Stellenanzeige im Staatsanzeiger. Seit dem 15. Mai haben Interessenten die Möglichkeit, ihre Bewerbung beim Rathaus abzugeben. Sie müssen bis spätestens Montag, 20. September, 18 Uhr ihre Unterlagen beim Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses der Stadt Bad Liebenzell eingereicht haben. Damit kann noch vor der Bundestagswahl ein Zulassungsbescheid im Hinblick auf die Kandidaten gefasst werden.

Viele Projekte angestoßen

Hauptamtsleiter Werner Komenda bestätigte am Montag auf Nachfrage unserer Zeitung, dass eine Bewerbung eingegangen sei. Amtsinhaber Fischer sagte am Montag im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten, dass er seine Bewerbung abgegeben habe. Seine Frau und er würden sich in Bad Liebenzell sehr wohlfühlen. "Die Arbeit macht viel Spaß", sagte er. Fischer lobte auch die Zusammenarbeit mit den Kollegen in den Nachbarkommunen. In den vergangenen acht Jahren seien viele Projekte angestoßen worden. Diese wolle er gerne weiter begleiten sowie mit Engagement zu Ende bringen, so Fischer. Als Beispiele nannte er die Modernisierungen bei den Kindergärten und Schulen sowie den Aufbau des Glasfasernetzes.

In der Gemeinderatssitzung am 6. Mai war auf Antrag der Unabhängigen Liste (UL) in der Stellenanzeige mit knapper Mehrheit folgender Satz gestrichen worden: "Der derzeitige Stelleninhaber bewirbt sich wieder." Als Begründung hatte Stadträtin Katrin Heeskens auf Nachfrage gesagt, dass eine Mehrheit des Gremiums offen sei für andere Bewerber. Während die Grünen bei dem Punkt nicht einheitlich abstimmten, steht die CDU-Fraktion hinter dem Rathauschef. "Wir haben in den letzten acht Jahren sehr viel erreicht", sagte der Fraktionschef der Christdemokraten, Maik Volz, nach der jüngsten Ratssitzung auf Nachfrage. Fischer sagte nach der Sitzung, dass er das Abstimmungsergebnis so erwartet habe, ihm aber keine große Bedeutung beimesse.

Sollte am 17. Oktober kein Kandidat die absolute Mehrheit bekommen, gibt es am 7. November einen zweiten Wahlgang. Dann reicht die einfache Mehrheit. Für den zweiten Wahlgang dürfen von Montag, 18., bis Mittwoch, 20. Oktober, 18 Uhr, neue Bewerbungen eingereicht werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: