Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Zertifikat erhalten

Von
Mitarbeiter der Schreinerei der Hagsfelder Werkstätten Karlsruhe haben die Holzroste für die Befestigung des Gartenschau-Parkplatzes produziert. Das Projekt nachhaltigen Parkens wurde mit einem Kohlendioxid-Zertifikat ausgezeichnet. Bürgermeister Norbert Mai (links) Jascha Schmid und Sabine Zenker (Vierter und Sechste von links) bei der Übergabe des Zertifikats. Foto: Helbig Foto: Schwarzwälder-Bote

Bad Herrenalb. Für den Ausbau des 7500 Quadratmeter großen temporären Parkplatzes an der Nordseite des Gartenschaugeländes mit ökologisch erzeugtem Holz ist die Gartenschau Bad Herrenalb jetzt mit einem Zertifikat der Kohlendioxid-Bank ausgezeichnet worden. Zunächst war vorgesehen, den Mutterboden abzutragen und den Platz einzuschottern. Statt dessen hat man zur Befestigung des Geländes ein patentiertes Rasengittersystem einer Schweizer Firma zu verwendet. Es besteht aus untereinander verbundenen Holzstäben, die sich der Geländeform anpassen. Durch das stabile, befahrbare Gitter hindurch kann das Gras wachsen.

Holz aus Stadtwald

Das Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft aus dem Schwarzwald, zum Teil sogar aus dem Stadtwald Bad Herrenalb. Die Holzroste wurden in der Schreinerei der Hagsfelder Werkstätten in Karlsruhe von Menschen mit Behinderung hergestellt. 260 Kubikmeter Fichtenholz wurden verarbeitet. Die Holzwerker haben seit Ende Oktober rund 300 000 Einzelteile gesägt und gebohrt, und insgesamt rund 12 000 bis 15 000 Arbeitsstunden daran gearbeitet. Wie Projektbetreuer Jascha Schmidt vorrechnet, sind im Holz des Parkplatzes 216 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxid gespeichert.

Bürgermeister Norbert Mai bedankte sich bei den Hagsfeldern für ihren Einsatz. Die Roste seien so stabil gebaut, dass die Parkfläche völlig in Ordnung sei, obwohl sie schon vier Monate lang von schweren Fahrzeugen befahren werde. Die Gitter sollen an anderen Orten noch einige Jahre weitergenutzt werden. Am Ende wird noch Energie daraus, das sei nachhaltig. Jascha Schmid überreichte das Kohlendioxid-Zertifikat an Gartenschau-Geschäftsführerin Sabine Zenker.

 
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading