Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Streckenrekord nicht geknackt

Von
Gespanntes Warten war am Ziel beim Hahnenfalzhütten-Berglauf angesagt: Das galt auch für Bors und Liam (vorn) aus Oberkollbach. Foto: Gegenheimer

Bad Herrenalb - Das warme Wetter hielt sie nicht vom fünften Hahnenfalzhütten-Berglauf ab: Am Sonntag waren 53 hochmotivierte Läufer am Start am Skiheim Talwiese, wo das eingespielte Team der Bad Herrenalber Skizunft um Anne Hertel den Ablauf regelte.

"Einfach dabei sein und nicht als letzte ankommen", hatte sich Miriam Walter (25) aus Bad Herrenalb bei ihrem ersten Berglauf vorgenommen. Alwin Wurster aus Ebershart war daneben ein alter Hase: Sein dritter Hahnenfalzlauf, sein fünfter Berglauf im Calwer Berglauf-Cup 2016 – und das mit 75 Jahren. "In meiner Altersgruppe war ich bisher immer der erste", erklärte er, der 44 Jahre in Südafrika gelebt hat, und "30 Minuten möchte ich gerne unterbieten." Die Prioritäten von Uli Ohngemach aus Neubulach hatte er auf dem Rücken seines Shirts ste-hen: "Jesus ist Sieger!"

"Bisher war ich jedes Jahr dabei", erklärte Felix Daub, Eigengewächs der Skizunft, "beim ersten Mal noch bei der Jugend. Die Strecke ist einfach toll mit der Aussicht oben. Unter 30 Minuten nehme ich mir schon vor." Unterstützung am Wegrand erhielt er von Oma Erika Daub, die gemeinsam mit Lore Ambos und Rosemarie Flügel "zum Hüttenfest hochwandern – in aller Ruhe, wenn die Schnellen weg sind."

Im Traktoranhänger zum Ziel

Eine Wandergruppe aus Mörsch hatte es noch komfortabler: Im rustikalen Traktoranhänger von Karl Nofer ging es bergwärts. Zahlreiche andere machten sich zu Fuß auf den schweißtreibenden Weg hinauf zum Fest.

Die Läufer wurden Punkt 11 Uhr von Thorsten Erbe auf die vier Kilometer lange Strecke den Berg hinaufgeschickt, wobei 240 Meter Höhenunterschied zu überwinden waren.

Anhänger warten auf ihre Favoriten

Und oben? An der 870 Meter hoch liegenden Hahnenfalzhütte waren die Skizunftmitglieder fleißig, das Festzelt gestellt, das Mittagessen für hungrige Läufer und Wanderer in Vorbereitung: Holzfällersteak mit Countrykartoffeln oder Maultaschen mit Kartoffelsalat und kühle Getränke. Daran erfrischten sich noch vor Eintreffen der Berglaufprotagonisten erste Wanderer und Radlergruppen. Sie kamen von Neusatz oder Dobel hergeradelt.

Unter den Wanderern war Familie Knörzer aus Oberweier, der für diese Aus-sicht "kein Weg zu weit" gewesen war. Bors und Liam aus Oberkollbach von der Altersklasse U6 waren noch nicht startberechtigt.

Die Kinder warteten am Zieleinlauf mit gedrückten Daumen auf ihre Favoriten. Und tatsächlich: Moderator Rainer König kündigte nach stark 17 Minuten Daniel Kirchenbauer (Oberkollbach) als Sieger 2016 an. Dicht gefolgt von Sebastian Groteloh und Tim Weber, wiederum Oberkollbach.

Damit wurde der Streckenrekord von 2015 von knapp 16 Minuten zwar nicht geknackt, aber die Temperaturen "gingen auch ganz schön auf die Pumpe!", kommentierte wenige Minuten später Läufer Jürgen Betzelt.

Konzentriert erfolgte die Nummern- und Zeiterfassung durch die Skizunft im Ziel. Dort wurde als erste Frau einmal mehr Martina Kugele aus Altburg nach knapp 20 Minuten beglückwünscht. Ebenso wie Sven Füller aus Schömberg nur wenige Minuten später als erster Jugendläufer.

Das komplette Feld erreichte innerhalb von nicht einmal 38 Minuten das Ziel. Nur knapp 21 Minuten hatte Felix Daub gebraucht: "Ich bin nicht ganz voll gelaufen, ich muss heute Nachmittag noch kicken!"

Auch Miriam Walter konnte mit ihrem Resultat sehr zufrieden sein: etwas über 24 Minuten.

Und Senior Alwin Wurster? Er kam nach 29,38 Minuten ins Ziel – also tatsächlich ebenfalls noch unter 30 Minuten.

Weitere Informationen: www.skizunft-badherrenalb.de

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.