Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Eintrittsgeld von elf Euro festgesetzt

Von
Auszug aus der Festschrift: Protokoll vom 9. März 1920. Foto: Schwarzwälder Bote

Seinen 100. Geburtstag kann der Sportverein Bad Herrenalb in diesem Jahr feiern. Das ist Anlass, in die Chronik des Vereins zu blicken, bewegende Ereignisse und entscheidende Veränderungen ins Gedächtnis zu rufen und in einer Jubiläums-Festschrift festzuhalten, meint Armin Engelhardt.

Bad Herrenalb. "Seit Oktober 2018 haben wir uns mit dieser Aufgabe beschäftigt", verrät Engelhardt, der von 1998 bis 2004 im Verein als Vorsitzender tätig war. Zum Unterhaltungsabend des SV war es am vergangenen Samstag dann so weit: Stolz hält er ein Exemplar der 80 Seiten umfassenden Broschüre in seinen Händen. "Dafür haben wir viel Zeit für die Suche und das Sortieren von Quellen investiert", so Engelhardt, der sich gemeinsam mit Markus Grußmaier, Martin Schöck und Sebastian Weiß um Bildmaterialien, Protokolle und Aufzeichnungen von Schriftführern, Verwaltungs- und Vereinsmitglieder gekümmert hat.

Akkurate Handschrift

Die Geschichte des SV beginnt nach dem ersten Weltkrieg am 9. März 1920 mit der Gründungsversammlung im Gasthof Waldhorn – heute Sitz der Sparkasse Bad Herrenalb. Weil das "Waldhorn" aber schon für den Herrenalber Gesangverein als Vereinslokal genutzt wurde, entschied man sich recht bald für den Gasthof Germania als geeigneteres Vereinslokal.

Der neue Verein wird auf den Namen "Sportverein Herrenalb" getauft und 22 Herrenalber tragen sich in die Gründerliste ein. "Wir hatten das große Glück, das handschriftliche Protokoll der ersten Sitzung aus dem Jahr 1920 zu bekommen", so Engelhardt, der sichtlich begeistert über die akkurate Handschrift spricht. Zum Vorsitzenden wurde Hans Beutter und zum Schriftführer und Kassier Erwin Harzer gewählt.

Der Mitgliedsbeitrag für aktive Mitglieder war auf drei Mark monatlich festgesetzt und elf Mark kostete die Aufnahmegebühr – einst als Eintrittsgeld dokumentiert – in den Verein.

Wie der Festschrift zu entnehmen ist, wurde bereits am 15. April 1920 die erste Jugendabteilung mit elf Sportlern zusammengestellt. Am 15. Juli 1921 zählte der Verein bereits 38 aktive und 80 passive Mitglieder und trat noch im selben Jahr dem Süddeutschen Fußballbund bei. Die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Neuenbürg erfolgte im März 1923.

Etliche Veranstaltungen

Doch was fehlte, war ein eigener Fußballplatz. Gespielt wurde im Kurgarten, auf der Schweizer Wiese, auf dem Zimmerplatz an der Hirschwinkelhütte oder auf der "Walthers Wiese", wie es in der Broschüre heißt.

Erst 1927 stellte der Gemeinderat mit den angekauften "Sonnenwirts Wiesen" am Loffenauer Eck einen Platz zur Verfügung, der schließlich ein Jahr später offiziell als Fußballplatz eingeweiht werden konnte. Während des Zweiten Weltkrieges und auch danach unter französischer Besatzung ruhte der Spielbetrieb bis zum Jahr 1947.

Ein eigenes Clubhaus mit Umkleideräumen und Duschanlagen wurde 1956 beschlossen und drei Jahre später fertiggestellt, damit die "Spieler sich nicht mehr in der Germania umkleiden und dann auf den Sportplatz fahren oder laufen mussten".

Bereits 1970 wurde das 50-jährige Jubiläum mit etlichen Veranstaltungen und einem großen Umzug durch die Stadt gefeiert und so wird auch zum 100-jährigen Jubiläum in diesem Jahr vieles geboten: Am 13. März lockt ein Festbankett mit Jubiläumsausstellung ins Kurhaus, vom 10. bis 13. Juli das Jubiläums-Sportfest mit Festumzug am 12. Juli und vom 8. bis 9. August das Altherren-Sportfest.

Weitere Informationen: www.svbadherrenalb.de/Jubilaeum2020

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.