Zum Museumstag steht das Projekt Narrenschopf 4.0 im Mittelpunkt. Mit den Virtual Reality Brillen ist man in den 360°-Filmen mitten drin im Fastnachtsgeschehen. Im Bild (von links) Ilka Diener, Projektkoordinatorin Kathlee Mönicke und Oliver Kaufmann vom Verein Narrenschopf. Foto: Strohmeier Foto: Schwarzwälder Bote

Museumstag: Zwei der neuen 360°-Filme für die Virtual Reality Brillen sind fertig / Aktion am 13. Mai

"Ich finde es wichtig, dass wir uns da präsentieren." Kathleen Mönicke, die ehemalige Leiterin des Museums Narrenschopf forcierte in ihrer Amtszeit die Beteiligung am Museumstag, der jedes Jahr im Mai stattfindet.

Bad Dürrheim. Zwar ist Kathlee Mönicke nicht mehr als Museumsleiterin an dem Tag anwesend, doch wird sie dem Narrenschopf als Projektkoordinatorin für das Museum 4.0 weiterhin verbunden bleiben. Der diesjährige Museumstag hat das Motto: Netzwerk Museum: neue Wege, neue Besucher.

Diese Intention passe zu 100 Prozent auf die Ziele des Fastnachtsmuseums. In Bad Dürrheim wird im Rahmen des Projekts Virtual Reality umgesetzt. Dazu waren die Mitarbeiter während der Fastnacht an verschiedenen Narrentreffen und Narrensprüngen dabei und filmten die Ereignisse.

Daraus entstanden und entstehen 360°-Filme. Schaut man diese mit der Virtual Reality Brille an, bekommt man das Gefühl, als würde man Mittendrin im Geschehen stehen. Zwei der Filme sind fertig, der von der Schömberger Polonaise und vom Elzacher Narrensprung. Mit dieser neuen Technik sollen vor allem die jungen Leute in das Museum geholt werden, da diese in der Altersgruppierung der Besucher deutlich unterrepräsentiert seien, erklärt Mönicke. Es gilt somit Zielgruppen besser zu erschließen und anzusprechen. Ein weiterer Baustein in dieser Konzeption ist die neue Fastnachtsrallye für Kinder unter zehn Jahre.

Auch auf diese werden die kleinen Besucher am Museumstag geschickt. Hinzu kommt noch ein Fasnachtspuzzle und die Möglichkeit, ein Häs anzuziehen.

Es stehe der Spaß im Vordergrund, erklärt die Museumspädagogin Mönicke, jedoch sollen die Kinder auch etwas dabei lernen.

Weiterhin wird Veronika Estermann weitere Ausstellungstücke zeigen unter dem Leitspruch "Narri-Narro die organisierte Fastnacht im Südwesten Teil I". Sie stiftete dem Narrenschopf einige wertvolle Utensilien, die in einer Vitrine zur Schau gestellt werden. Diese wird neu bestückt.

Zum Museumstag am 13. Mai wird der Narrenschopf wie gewohnt von 11 bis 27 Uhr geöffnet sein, Führungen wird es jedoch keine geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: