Anika Neugart nutzt die Corona-Pause für ein interessantes Buchprojekt. Foto: Schimkat Foto: Schwarzwälder Bote

Autorin: Anika Neugart schreibt über ihre 17 Ideen

Es gibt verschiedene Arten, die auferlegten Vorschriften wegen der Corona-Pandemie zu nutzen: Während einige Menschen zum Nichtstun verdammt sind, werden andere gerade jetzt aktiv, so wie Anika Neugart, die ein Buch schreibt.

Unterkirnach. Sie sitzt in der Ferienwohnung ihrer Eltern, die ja gerade nicht vermietet werden darf, an dem Tisch vor ihrem Laptop und schreibt das Sachbuch: "Simply Green, 17 Ideen für einen nachhaltigen Lebensstil". Es handele sich um ein Sachbuch, aber natürlich stehe sie selbst auch für den nachhaltigen Lebensstil, den sie in diesem Buch genau definiert, erklärt sie im Gespräch mit unserer Zeitung.

"Ich besitze kein Auto, bin Vegetarierin, vermeide Plastik", nennt sie einige Beispiele aus ihren 17 Ideen. Da steht an erster Stelle der Begriff "Capsule Wardrobe". Auf die Frage, was das bedeute, erläutert sie: "So wenig Garderobe zu besitzen, wie möglich, und die sollte mischbar sein." Viele Menschen öffnen den Kleiderschrank, der aus allen Nähten quillt und haben trotzdem nichts anzuziehen, das sollte zu denken geben.

Dazu passen auch die nächsten ihrer Ideen wie Minimalismus und Tiny Houses. "Lebensmittel retten gleich Foodsharing" richtet sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln, was auch das Produzieren von so wenig Müll wie möglich nach sich zieht. Das "urban Gardening" haben sowieso schon viele Menschen während der Pandemie entdeckt, ebenso das "Do it yourself", denn viele Wohnungen und Häuser ­wurden seit der Pandemie schon renoviert, erläutert sie weiter.

Anika Neugart wurde in Unterkirnach geboren, wo sie aufwuchs. Nach der Roggenbachschule besuchte sie das St.-Ursula-Gymnasium in Villingen. Sie studierte vier Jahre Bühnenbildnerin in Hannover, anschließend zwei Jahre Kulturmanagement in Ludwigsburg und absolvierte zwei Jahre Praktika an verschiedenen Theatern, entwarf Bühnenbilder, wobei sie sich auch schon um Nachhaltigkeit bemühte.

2019 ging sie für ein Jahr nach Kanada, fand aber bedingt durch Corona im Bereich Kultur keine Arbeitsstelle. Sie schrieb ihren Master in Nachhaltigkeit und verwirklichte ihren langgehegten Wunsch, ein Buch zu schreiben.

Der Oekom Verlag in München interessiere sich für das Buch, berichtet sie. Aber nur bei genügend Vorbestellungen verlege er es, also wenn viele Menschen das Buch vor dem Drucktermin kaufen. Dafür sei ein sogenanntes Crowd­funding gestartet worden. Das Buch könne online für 24 Euro vorbestellt werden unter www.oekom-crowd.de/projekte/simply-green. Die Kampagne laufe bis zum 27. Mai. Die Autorin hofft, dass genügend Vorbestellungen eingehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: