Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Ihr Bestes kann sich hören lassen

Von
Rund 60 Ehemalige der Christophorus-Kantorei traten bei der "Stunde der Kirchenmusik" in der Altensteiger Stadtkirche auf. Foto: VEMC Foto: Schwarzwälder Bote

Altensteig. Ein "Heimspiel" war es in mehrfacher Hinsicht: Da standen im Altarraum der Altensteiger Stadtkirche lauter ehemalige Mitglieder der Christophorus-Kantorei, bestimmt 60 an der Zahl, und gaben ihr Bestes – und das konnte sich hören lassen. Meinten jedenfalls die vielen Besucher der "Stunde der Kirchenmusik" in der Stadtkirche, ebenso Chorleiter Michael Nonnenmann, der zuvor mit den Aktiven die Hälfte des Programms bestritten hatte. Anlass für das große Treffen war das 50-jährige Bestehen der Vereinigung ehemaliger Mitglieder der Christophorus-Kantorei (VEMC), zu dem zum Teil von weither viele angereist gekommen waren, um sich ihrer (Schul-)Zeit in der Kantorei zu erinnern und jenes Gotteshaus wieder mit ihrem Gesang zu füllen, das am Anfang der Erfolgsgeschichte "Christophorus-Kantorei Altensteig" (CK) unter dem Gründer und Leiter Jürg Wieber zur Heimstatt des Chores geworden war.

In vielen anderen Kirchen war die Kantorei im Lauf der folgenden Jahre zu Gast, auf Tourneen quer durch Deutschland und bald auch im europäischen Ausland, insbesondere in den Ländern jenseits des Eisernen Vorhangs, was dem Ehepaar Wieber eine Herzensangelegenheit gewesen ist.

Im Gedenkjahr des Mauerfalls mag an dieser Stelle auch daran erinnert werden, daß der Vater des CK-Gründers, Adolf Wieber, Kantor in der Lutherstadt Wittenberg, sich mit seiner Familie 1949 auf den Weg in den Westen gemacht hatte, um in Laubach/Hessen einen Knabenchor mit Singalumnat aufzubauen nach dem Vorbild der Thomaner in Leipzig und der Kruzianer in Dresden. Aus diesem Chor war eine Ehemaligengemeinschaft gewachsen, die zum Vorbild für die VEMC werden sollte.

Unter den im Überberger Gasthaus Hirsch zum sehr gemütlichen Beisammensein Versammelten befanden sich auch einige Gründungsmitglieder – und wieder erlebte man sich als eine große Familie. Um Zusammenhalt und "Vermehrung" besonders verdient gemacht hat sich der langjährige Senior der VEMC, Joachim Voll, dessen Engagement für die Kantorei 2006 mit der Bürgermedaille der Stadt Altensteig gewürdigt wurde.

Dem Wandel der Zeit geschuldet, versteht sich für die Schul- und Chorabgänger der Abschied nicht gleich mit dem Einstieg in die Ehemaligenschaft. Und doch kommen immer wieder Junge dazu, die nach ihren Jahren in der Kantorei, in der Regel nach dem Abitur, in die „Freiheit“ aufbrechen, die sie auf Tourneen längst in die ganze Welt, heuer nach Namibia, schon mal „schnuppern‘“ konnten. Bilder von diesen Reisen – und von den Unternehmungen und Aktivitäten, die sich die VEMC in den zu feiernden 50 Jahren hat einfallen lassen – und der geschichtliche Rückblick von Claudia Kern aus Reutlingen boten Gesprächsstoff bis tief in die Nacht.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.