Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Ein Drachentanz eröffnet das Treffen

Von
Eröffnet wurde die Benefizveranstaltung mit einem Drachentanz. Fotos: Köncke Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Manfred Köncke

Altensteig. Mehr als 10 000 vietnamesische Flüchtlinge sind vor mehr als 30 Jahren von der Hilfsorganisation Cap Anamur aus dem südchinesischen Meer gerettet und nach Deutschland gebracht worden. Im Altensteiger Jugenddorf fanden damals etliche von ihnen ein neues Zuhause.

In der Markgrafenhalle fand jetzt eine Wiedersehensfeier mit ehemaligen Mitschülern, Lehrern und Jugendleitern statt. Besonders willkommen geheißen wurde Rupert Neudeck, der Initiator der damaligen Aktion. Huy-Hung Nguyen ist 1982 als zwölfjähriger Flüchtling im Altensteiger Jugenddorf aufgenommen worden. Nach dem Abitur am Christophorus-Gymnasium studierte er Informatik, arbeitet heute bei einer deutschen Weltfirma und ist ehrenamtlich als katholischer Kirchengemeinderat tätig.

Mit dem Treffen "wollen wir unsere Freude und Dankbarkeit für die damals gewährte Hilfe und Zuwendung zum Ausdruck bringen", sagte der Hauptorganisator der Veranstaltung in seiner Begrüßung. Die Unterbringung in der Altensteiger Einrichtung des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland (CJD) und die Begegnung mit Menschen, die sich seiner und vieler Landsleute liebevoll angenommen hätten, ist für Huy Hung Nguyen "ein sichtbares Zeichen von Nächstenliebe".

Staatssekretär Hans Joachim Fuchtel rief in Erinnerung, dass zurzeit weltweit 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Terror und existenzieller Not seien. Sie mit offenen Armen in Empfang zu nehmen sei eine "große Geste des Zusammengehörigkeitsgefühls". Demonstrativ wandte sich Fuchtel an Rupert Neudeck, der "ein großes Werk initiiert hat".

Bürgermeister-Stellvertreter Bürgermeister Uwe Seeger betonte, dass die Stadt Altensteig vor einer Herausforderung stehe, weil bis Ende nächsten Jahres 120 Flüchtlinge aufgenommen werden müssten. Reinhard Sechser, Gesamtleiter des CJD Württemberg berichtete über das Altensteiger Jugenddorf "damals und heute". H. Bao-Thule erinnerte sich an das Jahr 1982 und die schrecklichen Erlebnisse der "Boatpeople". "Was ist aus uns geworden?", fragte die ehemalige Schülerin des Jugenddorfs Thu-Dung Tran in die Runde und konnte mit Stolz in der Stimme berichten, dass es die meisten Vietnamesen mit Ehrgeiz und Durchhaltewillen zu etwas gebracht hätten.

Ein Höhepunkt war der Festvortrag von Rupert Neudeck, der 1979 die Hilfsorganisation Cap Anamur aus der Taufe gehoben hat. Mit dem Frachter gleichen Namens wurden Tausende von Flüchtlingen im südchinesischen Meer an Bord genommen. Inzwischen hat der 76-Jährige ein neues Bildungsprojekt in Marokko auf den Weg gebracht. Der Reingewinn der Benefizveranstaltung in Altensteig war für dieses Projekt bestimmt.

Eröffnet wurde die Wiedersehens- und Dankfeier mit einem Drachentanz – vorgeführt von einer vietnamesischen Gruppe aus Sindelfingen, die danach durch die Zuschauerreihen ging und um Spenden bat. Die katholisch-vietnamesische Gemeinde unterhielt mit der Tanzdarbietung "Weißer Reis im Mondschein". Die Canzonetta der Christophorus-Kantorei sang einige Lieder aus der Vorbereitung des neuen Programms. Ein Glanzlicht war der Auftritt der "Harlem Praise Family" aus Stuttgart, die unter anderem mit den Golden-Gospel-Singers auf Tour gegangen war. Die Besucher wurden den ganzen Tag über mit vietnamesischen und schwäbischen Köstlichkeiten bewirtet. Jugendliche des CJD hatten für Kinder auf dem Gelände der Markgrafenschule eine Spielstraße aufgebaut, außerdem wurden sie auf Wunsch geschminkt.

 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.