Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) 125 Jahre nach der Jungfernfahrt ist auch das Modell fertig

Von
Mit dem Nagolder Bahnhof ist das letzte Teilstück der Modellanlage fertig. Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder-Bote

Altensteig. Vor 125 Jahren dampfte der erste Zug der Schmalspurbahn von Nagold nach Altensteig. Und das letzte Teilstück des Modells ist jetzt fertig gebaut: Für die Interessengemeinschaft "Das Altensteigerle" ein Anlass zum Feiern und Rückschau zu halten. Treffpunkt des Sektempfangs war die Poststraße 9 – dort wurde im April 2014 der Fahrbetrieb der Anlage aufgenommen.

"Werkstatt und Anlage, alles unter einem Dach", schwärmte der frühere Altensteiger Stadtbaumeister Walter Köbele in seiner Ansprache. Aus Platzgründen habe man den Standort im Alten Rathaus aufgeben müssen und sei froh gewesen, auf Anregung des Werberingvorsitzenden Uwe Seeger ins frühere Spielwarengeschäft Finkbeiner umziehen und sich auf einer Gesamtfläche von 248 Quadratmetern ausbreiten zu können. Von den rund 40 Mitgliedern des eingetragenen Vereins seien "zehn bis zwölf sehr aktiv". Sie hätten die Bahnstrecke von Altensteig nach Nagold als Modell originalgetreu nachgebaut. Mit der Gestaltung des früheren Nagolder Bahnhofs sei die letzte Stufe geschafft.

Andreas Claus erinnerte an die erste Zugfahrt der Linie Nagold – Altensteig am 28. Dezember 1891. Eine Stunde sei man damals unterwegs gewesen. Das Ereignis habe die Königlich-Württembergische Staatseisenbahn groß gefeiert – mit Böllerschüssen, Glockengeläut, einem "Gabelfrühstück" auf dem Nagolder Bahnhof, Fackelumzug, Festessen im "Waldhorn", einem Ball und einer Jungfernfahrt des in den Landesfarben geschmückten "Altensteigerle" mit viel Prominenz.

Die Stadtgemeinde Altensteig musste sich mit 125 000 Mark an den Baukosten der Lokalbahn mit einer Spurweite von einem Meter beteiligen. 80 Prozent der Streckenführung verliefen entlang der heutigen Bundesstraße 28. Wegen des Kostendrucks, der zunehmenden Motorisierung und als zwischen Nagold und Altensteig eine Buslinie eingerichtet wurde, rentierte sich die Schmalspurbahn nicht mehr. Im September 1962 wurde der Personenverkehr eingestellt und 1967 war endgültig Schluss. Die Gleise wurden abgebaut.

Die Erinerung an das Altensteigerle lebendig zu halten, hat sich die Interessengemeinschaft zum Ziel gesetzt und mit dem originalgetreuen Nachbau begonnen. Mit der Fertigstellung des Nagolder Bahnhofs nach umfangreicher Vorplanung, der anschließenden Gleislegung und Landschaftsgestaltung ist die Anlage jetzt auf einer Länge von 80 Metern vollständig ausgebaut und kann im Fahrbetrieb öffentlich besichtigt werden.

Bürgermeister Gerhard Feeß würdigte den Einsatz der Aktivisten und verwies darauf, dass am Ortsausgang von Altensteig zwei Originalwaggons der Lokalbahn stünden. Musikalisch eingestimmt wurden die Besucher mit Gitarrenmusik von Bennet Lugeder. Dann war es soweit: Marie, das jüngste Mitglied der Interessengemeinschaft drückte auf den Knopf, und die Lokomotive setzte sich in Bewegung.

 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.