Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Vielfalt auch bei den Materialien

Von
Pfarrer Horst Schmelzle begrüßte auch die Schmuckgestalterin Eva Harbach aus Schwenningen. Foto: Schwarzwälder Bote

Hunderte Besucher kamen zum achten Kunsthandwerkermarkt nach Alpirsbach. Selbstgemachtes, Musik und kulinarische Genüsse lockten bei schönstem Augustwetter.

Alpirsbach. Unter der Regie von Pfarrer Horst Schmelzle zeigten 25 Kunsthandwerker und Künstler aus Nah und Fern ihre Arbeiten. Die Veranstaltung war ein Besuchermagnet. Sie zog zahlreiche Einheimische, Ausflügler und Touristen an. Eine gelungene Mischung aus Kunst und sommerlichem Ambiente lockte an beiden Tagen auf den Klosterplatz, in die Gänge und in den Kreuzgarten.

Teilweise von weither waren die Kunsthandwerker angereist, um ihre Fertigkeiten in Alpirsbach zu präsentieren. Werkstücke aus Holz von Michael und Andreas Pfaff aus Schramberg, silbrig-glänzender Emailleschmuck von Katrin Köhler aus Marbach, großformatige Bilder oder luftige Sommermützen und Hüte, um nur einiges zu nennen, brachten Farbe in den angenehm temperierten Kreuzgang.

Eine breite Auswahl ihres kunstvollen Handwerks hatte Hutmacherin Doris Kir aus Sindelfingen mitgebracht. Als Quereinsteigerin hat die gelernte Schneidermeisterin diese Handarbeit vor sechs Jahren begonnen. Zuvor sei sie viele Jahre an der städtischen Bühne in Frankfurt angestellt gewesen, erzählte sie.

Von Taschen bis zu Skulpturen

Taschen, Kleidung, Handgewebtes, Geschnitztes oder Porzellan wechselte den Besitzer. Nicht nur die Vielfalt an Materialien, Zubehör und Trends wie Tücher, Decken, Blusen und Modeschmuck begeisterte die Besucher. Bei den Ausstellenden holten sich manche direkt Tipps von den Profis, etwa bei Holzgestalter Hermann Ulrich aus Hockenheim, der erklärte, wie seine Schalen und Skulpturen gedrechselt werden, oder bei Heidi Neubert aus Albstadt, die Details zur Entstehung ihrer textilen Näharbeiten und der Strick- und Häkelkunst preisgab.

Darüber hinaus gab es für alle Altersgruppen ein attraktives Rahmenprogramm. Natürlich bedeute es immer einen immensen Aufwand, den alle zwei Jahre stattfindenden Kunsthandwerkermarkt zu stemmen, wusste Pfarrer Horst Schmelzle. Als Mitinitiatorin hatte Pfarramtssekretärin Christiane Roth die Strippen gezogen.

Rund 20 Helfer beider Kirchengemeinden waren am Wochenende im Einsatz. Auch die Mitglieder des Handels- und Gewebevereins zeigten am Tag zuvor Tatkraft beim Aufbau von Ständen, Tischen und Bänken auf dem Klosterplatz.

Vollbesetzt waren die Tische im Kurgarten, als die Gruppe Minnezit am Samstagnachmittag mit mittelalterlichen Liedern musikalisch in die Zeit der Bauernkriege entführte und ihre historischen Musikinstrumente erklingen ließ. Die fleißigen Helfer der evangelischen Kirchgemeinde servierten selbst gebackenen Kuchen und Kaffeevariationen im Klostergarten. Wein und Flammkuchen von Winzer Daniel Klack aus Riquewihr und regionale Leckereien aus dem Brauereigasthof Löwen-Post gehörten zum abwechslungsreichen Speisenangebot.

Am Sonntag präsentierte die Cover-Band The Beatman Evergreens, darunter einige Songs der Beatles. Daneben hatten zahlreiche Geschäfte rund um den Klosterplatz geöffnet. Auf viel Zuspruch stießen auch die geführten Touren durch das Kloster- und Brauereimuseum.

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.