Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Neuer Kunstrasen im Krähenbad

Von
Verschiedene Kunstrasenarten wurden in der Sitzung vorgestellt.Foto: Hering Foto: Schwarzwälder Bote

Der Sportplatz des SV Alpirsbach soll einen neuen Kunstrasen bekommen. Das beschloss der Gemeinderat Alpirsbach in seiner jüngsten Sitzung einstimmig.

Alpirsbach. Patrick Pfau, der Schriftführer des Vereins, stellte dem Gremium das Projekt "#SVA100" vor. Bereits im vergangenen Jahr habe der Verein die Gästetoiletten im Vereinsheim in Eigenleistung saniert. Im kommenden Jahr sei nun der Kunstrasen an der Reihe, so Pfau. 2003 sei der damalige Hartplatz durch einen Kunstrasenplatz ersetzt worden. Die Lebensdauer betrage etwa 15 Jahre. Durch die Abnutzung bestehe nun eine erhöhte Verletzungsgefahr. Deshalb sollte der Rasen ersetzt werden.

Vereinsheim soll bis 2025 saniert sein

Bis 2025 will der SV das Sportheim sanieren, damit es zum 100-jährigen Bestehen des Vereins fertig ist. Da der Platz auch als Schulsportplatz genutzt wird, sei der Austausch des Kunstrasens auch eine kommunale Aufgabe. Der Verein habe bereits drei Angebote eingeholt.

Da die Verfüllung mit Gummigranulat, auch aus Umweltschutzgründen, nicht mehr zulässig sei, gebe es nun ein Korkgranulat. Die bevorzugten beiden Angebote liegen bei 176 000 Euro und 187 000 Euro. Es stehe eine 30-Prozent-Förderung durch den Württembergischen Landessportbund in Aussicht. Der Verein selbst könnte etwa 21 000 Euro beisteuern. Der Rest müsste von der Stadt erbracht werden.

Bürgermeister Michael Pfaff sagte, die Mittel seien in den entsprechenden Finanzplan aufgenommen und müssten im nächsten Jahr in den Haushaltsplan übernommen werden. Zudem müsste für die Förderung des WLSB auch der Pachtvertrag auf 25 Jahre verlängert werden.

Jaleh Mahabadi (FWV) fragte, ob nicht ein Naturrasen günstiger wäre. Dazu sagte Patrick Pfau, dass ein Naturrasen für die Lage im Krähenbad ungeeignet wäre. Zudem müsste der Untergrund entsprechend vorbereitet sein. Außerdem lägen die jährlichen Unterhaltskosten bei etwa 10 000 Euro, für den Kunstrasen wären nur etwa 500 Euro erforderlich.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.