Mit bunten Fahnen und vielen selbst gebastelten Plakaten setzen sich die Rötenberger für den Klimaschutz ein. Fotos: Sum Foto: Schwarzwälder Bote

Klimaschutz: Viele Teilnehmer beteiligen sich an Aktion auf dem Kirchplatz / Wünsche auf Stoff geschrieben

Viele rote Karten sind am Freitag in Rötenberg verteilt worden – aber nicht auf dem Sportplatz. Bei einer Klimaschutzaktion zeigten Teilnehmer der Politik auf dem Kirchplatz, was sie von ihr halten.

Aichhalden-Rötenberg. Stefan Wiedmann, der die Aktion mit einem rund 20-köpfigen Team organisiert hatte, zeigte sich in seiner Ansprache "gerührt, dass so viele gekommen sind." "Unser Dorf weiß, worum es geht", sagte er angesichts der rund 200 Menschen, die sich auf dem Kirchplatz eingefunden hatten.

Mit Plakaten riefen die Teilnehmer dazu auf, sich für den Klimawandel und die Erde einzusetzen. Bunte "Wunschfahnen", die rund um den Kirchplatz aufgehängt wurden, boten Gelegenheit, die eigenen Wünsche zu notieren. Wiedmann forderte die Politik weltweit auf, in Sachen Klimaschutz "endlich zu Potte zu kommen". Gleichzeitig seien sich die Menschen bewusst, "dass jeder Einzelne etwas dafür tun kann", die Erde lebenswert zu belassen.

Er freue sich, dass auch die Kirchen die Aktion unterstützten und ihren Beitrag dazu leisteten. Unter dem Geläut der nahen Kirche bildeten die Teilnehmer – vertreten war vom Kleinkind bis zum Senior jede Altersklasse – dann eine lange Menschenkette. Gleichzeitig zeigten die Teilnehmer der Politik die rote Karte.

Im Anschluss sprachen Pfarrer Christian Albrecht als Vertreter der katholischen, evangelischen und neuapostolischen Kirchen, und Gemeindereferentin Catarina Wetter ein Gebet. Danach hatten Vertreter aller drei Generationen die Möglichkeit, ihre Wünsche laut zu äußern –­ etwa "die Erde in gutem Zustand an die nächste Generation weiterzugeben", dass "die Politiker ihre Versprechen halten" und Menschen weniger Müll produzieren oder "dass die Reichen und Mächtigen endlich erkennen: Geld kann man nicht essen".

Wiedmann lud dazu ein, sich nach der Aktion weiter zum Thema Klimaschutz austauschen und welchen Beitrag ein jeder dazu leisten kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: