Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Aichhalden Bolzplatz wird nicht zur Lagerfläche

Von
Noch rund drei Wochen muss der Bolzplatz wegen Erschließungsarbeiten am benachbarten Wohngebiet Güntershöhe III am Sonnenweg geschlossen bleiben. Dann aber kann zumindest auf ein Tor gekickt werden.Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Der Bolzplatz am Sonnenweg kann zumindest in Teilen den Sommer über genutzt werden.

Aichhalden. Gute Nachrichten für die kickenden Nutzer des Bolzplatzes im Bereich Hinteraichhalden/Güntershöhe. Diesen benötigt die Tiefbaufirma Bantle bei der Erschließung des Wohnbaugebiets "Güntershöhe III" nun doch nicht als Materiallager (wir berichteten). Dies ergaben Gespräche zwischen Bürgermeister Michael Lehrer und der Firmenleitung beim Spatenstich am Mittwoch.

Allerdings wird den Sommer über lediglich ein Tor zur Verfügung stehen, das auch bis in rund drei Wochen wieder mit einem Netz versehen wird, wie Bauhofkoordinator Wolfgang Haberstroh versichert.

Bevor nämlich ein Spielen auf dem Platz wieder erlaubt werden kann, müssen einige Arbeiten im benachbarten Baugebiet abgeschlossen sein. Denn ein Teil Fläche sowie der benachbarte Bereich mit den Bikehügeln werden für eine Erschließungsstraße des neuen Baugebiets gebraucht. Extra ein Fundament mitten in das Spielfeld einzulassen, um übergangsweise, Haberstroh rechnet bis Herbst, ein Tor zu befestigen, sei nicht sinnvoll, meinte er. Und ohne Fundament dürfe ein solches Tor nicht aufgestellt sein: "Das Tor muss laut TÜV so verankert sein, dass es nicht umkippt und jemand verletzt, wenn an der Querstange herumgeturnt wird", weiß er um die erforderliche Sicherheit Bescheid.

Jetzt soll es zunächst einen Erdwall oder einen Bauzaun geben, nachdem der Humus für den benachbarten Straßenbereich weggeschoben ist, so Haberstroh – dann erfolge die Öffnung. Im Herbst dann, nach Abschluss der Erschließungsarbeiten der benachbarten Güntershöhe, komme dann auch das zweite Tor wieder – ebenfalls mit neuem Netz. Dabei hofft Haberstroh, dass dieses, nicht wie an anderer Stelle geschehen, gleich wieder abgeschnitten werde.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.