In zwei Schichten wurden die Realschüler in der Stadthalle verabschiedet.Foto: CHR Foto: Schwarzwälder Bote

Mittlere Reife: Die CHR verabschiedet ihre 102 Absolventen

Mit insgesamt 102 Schülern feierte die Christiane-Herzog-Realschule die Entlassfeier in der Stadthalle in Nagold. Coronabedingt wurden die insgesamt sechs Klassen in zwei Schichten verabschiedet.

Nagold. Beide Gruppen wurden von Realschulrektor Andreas Kuhn begrüßt, der in seiner anschließenden Rede betonte, dass heute "ein Tag der Freude" sei. So haben doch 102 Schüler ihre Mittlere Reife in der Tasche, die beiden Schulbesten sogar mit einem Durchschnitt von 1,4. Andreas Kuhn freute sich darüber, dass aus den kleinen Zehnjährigen, die vor sechs Jahren an der CHR angekommen waren, nun selbstbewusste junge Erwachsene geworden seien.

Ganz besonders betonte er, dass sowohl für die Schüler als auch die Eltern und Lehrkräfte die letzten beiden Jahre eine große Herausforderung waren. Fernunterricht, Onlineunterricht, Wechselunterricht prägten den Schulalltag. Und leider mussten die Schüler auf viele außerunterrichtlichen Aktivitäten verzichten. Weder Wintersporttag und andere Ausflüge noch die Ab-schlussfahrt nach England konnten stattfinden. Trotz aller Schwierigkeiten haben sich die Schüler nicht unterkriegen lassen und könnten nun ganz besonders stolz auf ihren Schulabschluss sein. Mit guten Wünschen für die Zukunft verabschiedete sich Kuhn. "Bewahrt eure Träume, traut euch etwas zu, greift nach den Sternen und lasst euch nicht verbiegen!"

Auch die jeweiligen Klassenlehrer richteten sich in ihren Reden zum letzten Mal an ihre Klassen und ließen die letzten beiden Schuljahre Revue passieren. Da war die Rede von einer "anfangs sehr stummen Klasse, bei der später der Knoten platzte". Eine andere Klasse wurde gar als "Ausnahmeerscheinung" gelobt, die man an der CHR sehr vermissen werde. Ein Klassenlehrer hatte mit seiner Klasse "den Jackpot" gezogen und lobte die Zuverlässigkeit, die Eigeninitiative und die Selbstdisziplin seiner Klasse. In allen Redebeiträgen wurden die coronabedingten Einschränkungen zwar erwähnt, es war aber auch spürbar, dass es den Klassen gelungen ist, damit zurechtzukommen und dass es trotz allem noch viel zu lachen und zu erleben gab.

Sorgfältig ausgewählte Geschenke

Natürlich ließen es sich die Schüler, die feierlich über den roten Teppich eingezogen waren, nicht nehmen, sich von ihren Lehrern zu verabschieden und sich bei ihnen zu bedanken. So gab es Reden der Klassensprecher, Filmbeiträge, eine kreative Fotoshow und sehr sorgfältig ausgewählte Geschenke.

Bürgermeister Hagen Breitling richtete sein Wort an die Absolventen, zollte ihnen Respekt und Anerkennung für die unter schwierigen Bedingungen erbrachte Leistung. Er ist sicher, dass die Schüler auch deshalb erfolgreich waren, weil sie sich auf die besondere Situation eingelassen haben und wünschte Ihnen für ihre weitere Zukunft alles Gute. Im Anschluss überreichte er Judith Stängle den Preis der Stadt Nagold. Sie ist die Jahrgangsbeste im Fächerverbund Erdkunde, Wirtschafts- und Gemeinschaftskunde und Geschichte und nahm die Auszeichnung stolz entgegen.

Zum Abschluss richteten die SMV-Lehrer Scherrmann und Teufel das Wort an die Klassen und betonten, wie gerne sie mit den Schülern angestoßen hätten. Da dies zur Zeit nicht möglich ist, bekamen alle Absolventen am Ausgang eine kleine Partytüte zum Feiern zuhause überreicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: