Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

47. Ergenzinger Pfingsturnier "Wollen bestmöglicher Spielpartner sein"

Von
Beim Pfingsturnier in Ergenzingen wird wieder Spitzenfußball zu sehen sein. Wichtig wird bei den hohen Temperaturen sein, genügend Wasser zu trinken – ob Spieler oder Besucher.Foto: Lück Foto: Fritsch

Auf die A-Junioren des TuS Ergenzingen wird es ein ganz besonderes Wochenende: Statt SV Zimmern, SV Weingarten und TSV Nusplingen heißen die Gegner ab heute beim vereinseigenen Pfingstturnier (19. bis 21. Mai) VfB Stuttgart, Red Bull Salzburg und Gremio Porto Alegre. Auch wenn ihre Gegenspieler mittlerweile nur noch zur U17- und nicht mehr zur U19-Altersklasse gehören, sind die Ergenzinger natürlich absoluter Außenseiter. Heiko Kieferle, Trainer der TuS-A-Junioren, ist sich dennoch sicher: Für seine Spieler werden die drei Tage etwas Außerwöhnliches – so wie einst auch für ihn selbst. Wir haben uns mit ihm über das Pfingstturnier unterhalten.

Am Wochenende ist es wieder soweit: Pfingstturnier an der Breitwiese. Sind Sie schon aufgeregt?

Ich freue mich sehr auf den tollen Fußball, den man bei uns auf dem Sportgelände zu sehen bekommt. Und daher würde es mich auch sehr freuen, wenn viele Zuschauer den Weg zu uns finden und sich davon überzeugen.

Vor allem für Ihre Spieler wird es eine außergewöhnliche Erfahrung werden. Wird sich schon lange vorher über das Turnier unterhalten?

Wir haben ein weiteres Jahr Verbandsstaffel noch nicht ganz gesichert. Daher lag die Konzentration noch total auf der Verbandsrunde und nicht so sehr auf dem Turnier. Eine Vorfreude merkt man aber natürlich schon ein wenig.

Wie gehen die Ergenzinger Spieler in das Turnier?

Hochmotiviert und natürlich mit dem Wissen, dass so eine Turnier-Chance etwas absolut Außergewöhnliches ist. Ich selbst habe es zweimal spielen dürfen und schwärme immer noch davon. Auch die Spieler werden dies danach tun – da bin ich mir sicher.

Kann man sich bei so einem Turnier überhaupt etwas von den Stars von morgen abgucken?

Absolut! Wie werden die Positionen interpretiert, wie agieren die verschiedenen Teams, auf welche Eigenschaften werden besonders geachtet – all dies und noch viel mehr sind hochinteressante Themen, auf die ich selbst auch achten werde und worauf ich mich immer wieder freue.

Der TuS Ergenzingen ist natürlich krasser Außenseiter. Was haben Sie sich vorgenommen?

Unser Auftrag ist klar: Wir wollen der bestmögliche Spielpartner sein, uns und den Zuschauern kleine Highlights bieten und den Verein TuS Ergenzingen und seinen tollen Jugendfußball super vertreten.

Wer sind Ihre Turnierfavoriten?

Es ist ein brutal starkes Teilnehmerfeld. Der VfB Stuttgart spielt in diesem Jahr fantastischen Fußball und ist spieltechnisch und taktisch wohl ganz weit vorne. Traditionell ist Red Bull Salzburg athletisch herausragend und spielt Angriffspressing vom Allerfeinsten. Gremio Porto Alegre ist die Talentschmiede in Brasilien und hat Individualisten, welche für einige Zungenschnalzer sorgen werden. Aber auch Hertha BSC hat die Tage Borussia Dortmund im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft mit 4:0 weggehauen. Die vier Mannschaften gehören zu meinem Favoritenkreis.  

Die Fragen stellte Tim ­Geideck.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.