(js). Das Gipfeltreffen steigt in Berghaupten, Klar ist, Trainer Kai Eble möchte mit seinem ASV Nordrach auch in Berghaupten ungeschlagen bleiben. Der FC Wolfach hofft unterdessen in Biberach auf ein weiteres Erfolgserlebnis, welches dem TuS Kinzigtal gegen die starke Oberwolfacher Reserve kaum gelingen sollte. SONNTAG, 15 UHR SV Berghaupten – ASV Nordrach. Noch makellos ist die Bilanz des ASV nach drei Pflichtspielen. Am Sonntag möchte der Tabellenführer beim Gipfeltreffen in Berghaupten wiederum für Furore sorgen und mit dem vierten Sieg in Folge die Liga weiterhin von ganz oben betrachten, was jedoch keine leichte Aufgabe sein wird. FV Biberach – FC Wolfach. Nach dem imponierenden Achterpack beim 8:0 gegen Langwinkel II sind die Chancen des FCW recht gut auch in Biberach erfolgreich zu sein. Doch daheim ist der FVB ungeschlagen, er knöpfte zudem am Sonntag beim 1:1 gegen Berghaupteneinem Favoriten einen Zähler ab. DJK Welschensteinach – FV Langenwinkel II. Bei den Hausherren steht die Ampel am Sonntag auf Grün. Gegen die Landesliga-Reserve aus Langenwinkel darf die ungeschlagene Kalt-Truppe nicht nur mit drei Punkten rechnen, sondern zudem auch etwas für das Torverhältnis tun. SV Oberwolfach II – TuS Kinzigtal. Der zuletzt pausierenden SVO-Reserve ist heuer einiges zuzutrauen. Neun Treffer und kein Gegentor in zwei Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Gästespielertrainer Manuel Riedel und seine Mitstreiter wissen, dass sie nur bestehen können, wenn sie 100 Prozent abrufen. FC Ohlsbach – SC Hofstetten II. Zwei bisherige Verlierer hoffen am Sonntag auf die ersten Punkte. Doch wer wird das sein? Eine Frage, die nach jeweils drei enttäuschenden Vorstellungen nicht zu beantworten ist. Hofstetten hofft auf Verstärkung aus der pauseierenden ersten Garnitur . SSV Schwaibach – FC Fischerbach. Punktgleich mit jeweils einem Sieg rangieren der SSV und der FCF in der hinteren Region der Tabelle. Die Gäste um Stephan Schmidt sind von vielen Experten ziemlich weit vorne erwartet worden, was jedoch noch nicht der Fall ist, doch was nicht ist, kann ja noch werden, die Saison ist bekanntlich sehr jung.