(js). Für den FC Kirnbach zählt an diesem Wochenende nur eins: die Mannschaft will endlich aus dem Tabellenkeller rauskommen. Dazu müssen die Schützlinge des Trainerduos Badke/Gutmann- aber beim SV Diersburg gewinnen. Spitzenreiter SV Steinach ist spielfrei und wird aller Wahrscheinlichkeit nach die Führungsposition verlieren. SAMSTAG, 17 UHR SV Mühlenbach – DJK Prinzbach. Nach einer Woche Pause greift auch der SV Mühlenbach wieder ins Geschehen ein. Die letzte knappe, wie unnötige Niederlage ist abgehakt, jetzt heißt es: daheim gegen Prinzbach wieder auf den Erfolgs­weg zurückzukehren. Die DJK musste corona-bedingt zweimal pausieren und befindet sich daher noch nicht richtig im Rhythmus. SG Gengenbach/Reichenbach – FC Ankara Gengenbach. Morgen ist Derbytag in Gengenbach. Die neugebildete SG ist Gastgeber gegen die Ankara und sieht sich nach dem ersten Erfolg auf gewohntem Grün im Vorteil. Doch die Gäste wollen, auch wenn sie auf Goalgetter T. Waslikowski (Sperre) verzichten müssen, kein zweites Mal in Folge geschlagen werden. SONNTAG, 15 UHR SV Grafenhausen – SV Schapbach. Beim SV Schapbach sieht man Nachholbedarf. Warum? Weil sich die Wolftäler gegen Steinach, dazu auch noch daheim, in der Nachspielzeit zwei Punkte rauben ließen. Doch in Grafenhausen sollte der Papierform nach eigentlich überhaupt nichts anbrennen. SV Hausach – SC Orschweier. Hausach weiß jetzt nach vier Anläufen, dass die Mannschaft auch gewinnen kann. Und so stehen die Zeichen am Sonntag wieder auf Sieg. Doch darf man gegen Orschweier nicht so lange mit der Entscheidung warten wie zuletzt. Denn der durch Verletzungen und Sperren geschwächte Gast ist immer für Tore gut. SV Oberweier – Spvgg. Schiltach. Der SVO hat noch nicht gewonnen, die Spvgg. noch nicht verloren. Eine Bilanz wird sich ändern, nur welche, ist schwer zu beantworten. Oder bleibt alles beim Alten, gibt es keinen Sieger? SG Nonnenweier/Allmannsweier – SG Dörlinbach/Schweig­hausen. Bei der Momchilov-Truppe läuft’s aktuell mehr als rund: Drei Spiele – drei Siege – mehr geht nicht. Und so geht die SG wieder zuversichtlich ins Derby gegen nicht zu unter­schätzende Gäste aus dem Schuttertal. Denn die setzen wieder auf ihre torgefährliche Offensive. SV Diersburg – FC Kirnbach. Der SV Diersburg fordert am Sonntag den FCK zum Kellerduell und hat den ersten Punkt­gewinn auf der Tagesordnung stehen. Den hat der Gast allerdings schon verbuchen können und will nun auch nachlegen. SC Kappel – FV Ettenheim. Das Südderby in Kappel sieht, rangmäßig gesehen, einen klaren Favoriten. Und der kommt nicht aus dem Lager des gastgebenden SCK, sondern aus Ettenheim. Das die Rohanstädter leitende Trainer-Dreigestirn warnt aber seine Mannen deutlich vor einer Unterschätzung.