Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hornberg "Wo geht die weitere Reise hin?"

Von
Die Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornbergstrebt die Anerkennung als Naturparkschule an.Foto: Jehle Foto: Schwarzwälder Bote

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord feiert dieses Jahr das 20-jährige Bestehen und feilt an der Ausrichtung für die nächsten Jahre. Hornberg als Gründungsmitglied und Portalgemeinde gestaltet mit.

Hornberg. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurden Dagmar Wöhrle (FW), Sabrina Fabiano (CDU) und Rolf Hess (SPD) vom Gremium dazu benannt, an der "Ideen-Werkstatt Gemeinderäte" Ende April in Sasbachwalden teilzunehmen. "Wo geht die weitere Reise hin und welche Spuren wollen wir für die Zukunft hinterlassen?", stellte Bürgermeister Siegfried Scheffold grundlegende Fragen in den Raum.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord blicke ins Jahr 2030 und schreibe seinen Naturpark-Plan fort. Mit Blick auf die vergangenen Jahre, aktuellen Rahmenbedingungen und Zukunftstrends soll der Kompass neu ausgerichtet werden. In einem laut Scheffold vielseitigen Dialogprozess lädt der Naturpark in diesem Jahr Mitglieder, Gemeinderäte, Partner, ehrenamtliche Akteure und Interessierte dazu ein, strategische Ziele und Projektideen zu erarbeiten. Ein Instrument dazu sind Fragebögen, die unter anderem sowohl eine Gewichtung der Themen als auch verschiedene Kriterien von zukünftigen Vorhaben beinhalten, die in den Gemeinderäten diskutiert werden können.

Die Stadt Hornberg hat den Worten des Bürgermeisters nach schon zahlreiche örtliche und überörtliche Naturparkprojekte umgesetzt oder sich daran beteiligt. "Außerdem läuft aktuell eine Projektprüfung, inwieweit der dritte Hof in Niederwasser umgenutzt und als Naturparkinfostelle zusammen mit anderen Nutzungen eingerichtet werden kann", führte Scheffold aus. Generell gehöre der Erhalt von Hofgebäuden und deren Umnutzung unter dem Aspekt der Förderung der Schwarzwälder Baukultur, Kooperationen mit Forstwirtschaft und Holverarbeitern mit auf die Agenda.

Ein weiteres wichtiges Projekt sei die Anerkennung der Wilhelm-Hausenstein-Schule als Naturparkschule. Mit zu den zukünftigen Aufgaben gehört nach Meinung des Bürgermeisters auch, die Marke Naturpark noch stärker zu etablieren um Verwechslungen mit dem Nationalpark auszuschließen. Dieses käme in der Öffentlichkeit immer noch manchmal vor.

Gerne nahm Scheffold die Anregung von Gottfried Bühler, dem Ortsvorsteher Reichenbach, auf. Bühler schlug vor, eine historisch ausgerichtete überörtliche Initiative der drei Bollenhutgemeinden Reichenbach, Gutach und Kirnbach ins Leben zu rufen.

Der Naturpark-Schwarzwald Mitte/Nord ist einer von sieben Naturparke in Baden-Württemberg und wurde im Jahr 2000 gegründet. Sein Ziel ist es, die Eigenart und Schönheit der Landschaft zu bewahren und naturverträgliche Angebote für den Tourismus zu fördern. Seit 2003 ist der heute 375 000 Hektar große Naturpark offiziell verordnetes Großschutzgebiet. Der als Verein organisierte Park umfasst 106 Gemeinden und Städte, die sieben Land- und zwei Stadtkreise sowie die wichtigsten Verbände der Region. Den Vorsitz hat der Bürgermeister von Bad-Wildbad, Klaus Mack. Stellvertreter sind die Oberbürgermeisterin von Baden-Baden Margret Mergen und der Hornberger Bürgermeister Siegfried Scheffold.

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.