Bei der Hauptversammlung der Hornberger Narrenzunft hat Zunftmeister Uwe Faller zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt. Foto: Verein

Der Vorsitzende Uwe Faller hat bei der Hauptversammlung der Hornberger Narrenzunft auf die Jahre 2020 sowie die Saison 2021 zurückgeblickt. Unterschiedlicher hätten die Jahre nicht sein können.

Die Narrenzunft hat für das Jahr 2020 für 50 Jahre Mitgliedschaft Herbert Bisch, Wolfgang Blum, Willy Heine, Erika Kehl, Reinhold Kehl, Willi Lauble, Hilde Laumann, Walter Laumann, Karl Leber und Josef Schweizer, für 35 Jahre Gaby Aberle, Martin Bucher, Peter Schloss, Sigrid Schloss und Oliver Schreiner, für 30 Jahre Thorsten Mader, für 25 Jahre Michael Blum und Thomas Herr, für 15 Jahre Aktiv Marco Schwer sowie für fünf Jahre Aktiv, Nils Frey, Daniel Martin und Benjamin Seifritz geehrt.

Für das Jahr 2021 wurden für 50 Jahre Kurt Reißig und Edeltraud Schreiner, für 35 Jahre Bernd Aberle, Frank Eder und Christa Staiger, für 30 Jahre Philipp Ketterer und Erika Kornmaier, 25 Jahre Melanie Haas, sowie für 15 Jahre Aktiv Marius Dilger geehrt.

Hornberg. 2020 fanden viele Veranstaltungen statt, beginnend mit dem Häsabstauben über die Hauptversammlung der VSAN in Singen und das Narrentreffen in Bad Cannstatt bis zum Landschaftstreffen mit der Musik- und Trachtenkapelle Niederwasser in Pfullendorf. Weiter ging es mit dem Ball der Buchenbronner Hexen.

Junge Menschen sollen eingebunden werden

Am 8. Februar wurden 70 Jahre Narrenzunft Hornberg gefeiert. In der Hochphase standen unter anderem die Schülerbefreiung auch bei spanischen Weiterbildungs­akademie und der Rathaussturm auf dem Kalender. Die Narrenmesse wurde gefeiert und beim Umzug in Hornberg waren 1000 Hästräger gemeldet. Bereits die Häsabgabe war dann pandemiebedingt schwierig.

Die Saison 2021 fand dann im Netz statt. Häsabstauben, Schülerbefreiung und das Hänselesuchen fanden digital statt. "Wir sind stolz, dass wir nichts getan haben, was die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet", so Faller. Nun gelte es, die Menschen zu motivieren, weiter zu machen. Anreize für Familien müssten geschaffen werden und junge Menschen in den Verein eingebunden werden. Ein Schritt in die Richtung sei der geschlossene Kooperationsvertrag mit der Schule, in dessen Rahmen in der vergangenen Woche 40 Schüler einen Ausflug zum Narrenschopf in Bad Dürrheim gemacht haben.

Zur anstehenden Saison sagte Faller: "Wir wissen überhaupt nicht, wohin sich das entwickelt." Wenn mal zwei bis drei Jahre nicht gefeiert werde, sei es schwierig, "das am Leben zu halten". Daher werde die Fasnet geplant, zumal es bisher noch keine finanziellen Aufwendungen gegeben habe. Der Zunftball soll in der Festhalle in Gutach stattfinden, weil die Hornberger Stadthalle nicht zur Verfügung steht und man auch nicht in den Pfarrsaal ausweichen kann. Ein Bustransfer ist geplant. Gaby Aberle und Renate Wöhrle als Kassenprüferinnen bescheinigten Säckelmeister Dirk Martin eine gut geführte Kasse.

Bei den Wahlen 2020 (die Hauptversammlung fiel Corona zum Opfer) wurden Zunftmeister Uwe Faller, Schriftführer Michael Rottler (Benjamin Seifritz ließ sich aus persönlichen Gründen nicht mehr aufstellen) und Beisitzerin Andrea Ruf einstimmig gewählt. Die drei Ämter sind nun für ein Jahr gewählt, damit der Turnus wieder passt.

Bei den Wahlen 2021 wurden für zwei Jahre Vizezunftmeister Markus Reeb, Säckelmeister Dirk Martin, Beisitzer Antonio D’Ambrosio (Ersatz für Michael Rottler, der den Posten des Schriftführers übernimmt) und Maskenträgerobmann Marco Aberle einstimmig gewählt.