Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausach Hausach tritt ab sofort in die Pedale

Von
Mitgeradelt ist Hausachs Bürgermeister Wolfgang Hermann (in organgefarbener Jacke), den Startschuss gab Goldmedaillengewinnerin Christina Obergföll (rechts).Foto: Jehle Foto: Schwarzwälder Bote

Mehr als zwei Dutzend Kommunen im Ortenaukreis machen mit bei der diesjährigen Stadtradel-Saison. Zum Auftakt in Hausach gestern gab Christina Obergföll, Sportlerin des Jahres 2013, den Startschuss.

Hausach. Für die musikalische Motivation sorgte eine Abordnung der Stadt- und Feuerwehrkapelle. Viele Schaulustige waren auf den Klosterplatz gekommen, um die Radler anzuspornen.

Die Teilnehmer hatten bei dem tollen Spätsommerwetter optimale Radelbedingungen. Coronabedingt konnten an den beiden Touren nur jeweils 20 Personen mitmachen. Vollbesetzt war die Truppe für die Tour über insgesamt etwa zwölf Kilometer zum Naturfreundehaus Lassgrund und zurück, für die doppelte Strecke auf dem Kinzigtalradweg bis Steinach (Stöcken) und zurück entschieden sich deutlich weniger Radler.

Initiative für lebenswertere Umwelt

Kulturamtsleiter Hartmut Märtin gab in seiner Begrüßung einen Überblick über die Initiative, die vom Land gefördert wird und betonte die vielfachen Vorzüge des Radfahrens vor allem hinsichtlich der Gesundheit. Besonders freute es Märtin, dass Obergföll sich die Zeit genommen hatte, um den Startschuss für die ersten zwei Touren zu geben. Die Weltmeisterin im Speerwerfen gehört ihrer Aussage nach selbst zu den begeisterten Freizeitradlern. "Ich wäre gerne mitgefahren, muss aber beruflich noch heute Abend nach Wuppertal", bedauerte die Sportlerin. Sie könne nur jedem das Radfahren empfehlen.

Mitgeradelt ist jedoch Bürgermeister Wolfgang Hermann, der die Initiative für eine lebenswertere Umwelt mit weniger Abgasen und Lärm ausdrücklich begrüßt. "80 Prozent der Haushalte in Deutschland besitzen ein Fahrrad und trotzdem liegt der Anteil aller Wege, die in Deutschland geradelt werden, bei nur durchschnittlich zehn Prozent", stellte Hermann fest. Dies müsse sich ändern, fand er.

Bei dem Stadtradeln ginge es zudem auch um die Verbesserung der Rad-Infrastruktur mit beispielsweise Abstellplätzen für das Zweirad, Aufladestationen für E-Bikes und gut beleuchtete Radwege. In diesem Zusammenhang freute es Bürgermeister Wolfgang Hermann besonders, dass auch etliche Gemeinderäte an den Touren teilnehmen und also berichten können, wo noch Hand angelegt werden müsse.

Die Stadt Hausach nimmt bis Sonntag, 27. September, am Stadtradeln teil. Alle, die in Hausach wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, können mitmachen. Eine Rennradrunde gibt es am Samstag, 12. September, Abfahrt um 13 Uhr ab "Schwarzwälder Hof", die auch für ambitionierte E-Biker geeignet ist. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Deshalb ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich, und zwar unter Telefon 07831/79 75 oder per E-Mail an tourist-info@hausach.de.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15

Ausgewählte Stellenangebote

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.