Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Joachim Eitel für Buchpreis nominiert

Von
Joachim Eitels erster Roman "Japanische Abwege" wurde von einer Jury für den "Indie Autor Preis" nominiert. Foto: Eitel

Haslach - Große Freude bei Joachim Eitel. Der Haslacher ist als einer von zwölf Autoren für den sogenannten "Indie Autor Preis" in der Kategorie Belletristik nominiert worden. Mit diesem werden Schriftsteller ausgezeichnet, die ihre Werke selbst herausgegeben haben.

"Ich habe mich sehr gefreut als ich die E-Mail gelesen haben", berichtet Eitel im Gespräch mit dem Schwarzwälder Bote. Mit seinem Buch "Japanische Abwege" habe er nun eine Chance von eins zu zwölf auf den Preis, rechnet er vor. Dieser wird am 15. März im Rahmen der Leipziger Buchmesse verliehen. Die Bekanntgabe sei bereits am 10. März. Er wisse aber nicht, ob da der Gewinner schon öffentlich gemacht werde, sagt Eitel, der sich eigentlich nur aus Spaß an der Freude beworben habe. Jetzt habe er sich aber auch mit den Konkurrenten auseinandergesetzt. "Es wäre schon der Knaller, wenn ich gewinne", meint er nun. Ob er auf jeden Fall zur Buchmesse fährt, weiß er noch nicht. Für den Fall eines Sieges habe er sich aber den Termin schon einmal freigehalten. Dies zumal dem Gewinner unter anderem eine Lesung auf der großen Literaturschau gewährt wird, was natürlich eine super Werbung für sein Erstlingswerk wäre. "Um die 3000 Euro Preisgeld geht es mir weniger", erklärt Eitel. Allerdings ist es schon ein Erfolg unter den besten Zwölf zu sein. Denn beworben hatten sich in der Rubrik "Belletristik" rund 250 Autoren.

Der Haslacher arbeitet neben seinem eigentlichen Job als Europarepräsentant für japanische Unternehmen auch schon an seinem zweiten Werk. "Es geht wieder um Japan, aber ganz anders", sagt Eitel.

Der Arbeitstitel des Romans ist "Mut zur Feigheit" und es geht um die deutsch-japanischen Beziehungen während des Zweiten Weltkriegs. Erzählt werde die Geschichte anhand historischer Persönlichkeiten, weshalb er im Vorfeld viel recherchiert habe. Stand gestern waren sechs Kapitel fertig. Doch bis es herauskommt, wird es noch einige Zeit dauern, "schließlich habe ich noch meinen eigentlichen Job", sagt Eitel.

Weitere Informationen: www.indie-autor-preis.de

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.