Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gutach Halt in Gutach-Mitte nicht unmöglich

Von
Der Bahnhalt am Frelichtmuseum besteht seit fünf Jahren. Ist auch eine Station in der Ortsmitte möglich? Foto: Lübke Foto: Schwarzwälder Bote

Ein Bahnhalt im Gutacher Ortskern ist schon lange ein Wunsch der Bevölkerung. Nun hat sich Landtagsabgeordnete Sandra Boser (Grüne) mit einem Schreiben an Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann gewandt.

Gutach. Darüber hat Bürgermeister Siegfried Eckert im Rahmen der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend informiert. Hintergrund war ein Besuch Sandra Bosers im vergangenen Oktober, bei dem Vertreter des Gremiums mit der Landespolitikerin über die Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in der Gemeinde Gutach diskutierten. Dabei sprachen sie auch über einen möglichen zweiten Bahnhalt in der Gutacher Ortsmitte, an dem die Züge von der SWEG halten könnten. Sandra Boser hat diesbezüglich bei der Deutschen Bahn (DB) und der Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG (SWEG) angefragt sowie das Anliegen in einem Brief an Verkehrsminister Hermann weitergetragen.

Eckert stellte dem Gremium das Schreiben vor. Demnach soll Johannes Müller, Vorstand der SWEG, Sandra Boser in einem Schreiben vom 25. November darüber informiert haben, dass ein weiterer Bahnhalt in Gutach für die Züge der SWEG zwischen Hausach und Hornberg grundsätzlich möglich sei. Müller zufolge sei für die Fahrlagen der Schwarzwaldbahn deren Betreiber, die DB-Regio, zuständig.

Laut SWEG ist eine grundlegende Analyse der Fahrgastzahlen Voraussetzung

Jedoch berichtete der SWEG-Vorstand auch, dass die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) es so sieht, "dass eine grundlegende Analyse im Vorfeld ein wichtiger Schritt für die Einrichtung neuer Stationen sei. Insbesondere das mögliche Fahrgastaufkommen wäre ein wichtiges Kriterium dafür, wie sinnvoll die Einrichtung einer neuen Station wäre", heißt es in dem Schreiben. Weitere Kriterien, die in eine mögliche Erhebung einfließen, seien unter anderem die Förderwürdigkeit des Projekts und damit dessen Finanzierung. Für den Bau des Bahnhalts "Gutach-Ortsmitte" sei, so Müller, die DB Station und Service-AG zuständig.

In Sachen Bahnhalt "Gutach Freilichtmuseum" hakte Sandra Boser bezüglich der Schwarzwaldbahn nach: Derzeit prüft eine Machbarkeitsstudie die Möglichkeit, den Bahnsteig der Station "Freilichtmuseum" von 80 auf 140 Meter zu verlängern, um so die Voraussetzung für den Halt der Schwarzwaldbahn (zwischen Karlsruhe und Konstanz) zu schaffen.

Letztlich finden trotz des Bahnhalts am Freilichtmuseum die meisten Touristen und Einheimischen nicht via ÖPNV den Weg in die Gutacher Ortsmitte. "Durch einen Bahnhalt in der Ortsmitte wäre eine Verringerung des Straßenverkehrs und eine Erhöhung der ÖPNV-Nutzung möglich", heißt es weiter.

Sandra Boser bittet Hermann letztlich darum, zu prüfen, ob eine Analyse durch die DB Regio sowie die Projektierung und der Bau durch die DB Station und Service-AG möglich ist. "Wenn wir uns mit der Erhebung sputen, wäre ein zweiter Bahnhalt also nicht unmöglich", folgerte Eckert.

Gemeinderätin Susanne Heinzmann (FDP) machte daraufhin deutlich, dass das Anliegen der Gutacher auch von den Kinzigtäler Kreisräten in Offenburg deutlich gemacht werden sollte. Der Kreistag habe schließlich auch der neuen Busfahrlinie vom Bahnhof Ringsheim zum Wasserpark Rulantica beim Europa-Park in Rust zugestimmt. Ihr Appell galt Eckert und den Vertretern der Kinzigtäler im Ortenauer Kreistag: Sie sollen ihren Ratskollegen in Offenburg die Wichtigkeit eines zweiten Bahnhalts in Gutach geschlossen deutlich machen.

Bürgermeister Siegfried Eckert dankte den Räten und seinem Rathausteam für die Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten. Nach den Veränderungen innerhalb des Gremiums, der evangelischen Kirche und des Kindegartens 2019 sehe er das kommende Jahr als "Jahr der Umsetzungen".

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.