Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gutach "Ein gutes Jahr für die Menschen"

Von
Bis auf zwei Veränderungen wurde der bisherige Vorstandschaft einstimmig bestätigt. Foto: Becker Foto: Schwarzwälder Bote

Alle Berichte der Amtsinhaber haben bei der Hauptversammlung des DRK-Ortsverbands die hohe Einsatzbereitschaft und das weite ehrenamtliche Engagement aller unterstrichen. Zudem standen Neuwahlen des Vorstands auf der Tagesordnung.

Gutach. Bemerkenswert war auch der gute Besuch durch die jungen aktiven Mitglieder, die zudem bereit waren, besondere Aufgaben zu übernehmen. In seiner Begrüßung hieß Vorsitzender Thomas Saalmann neben einer ansehnlichen Zahl aktiver Mitglieder auch den gutbesetzten Tisch mit den "Ehemaligen" willkommen. Bürgermeister Siegfried Eckert,der Bereitschaftsleiter des Kreisverbands Wolfach,Volker Halbe, und der Abteilungskommandant der Feuerwehr Hornberg, Martin Huber, gehörten ebenfalls zu den Gästen.

In einer Präsentation wurden noch einmal die wichtigsten Ereignisse, Veranstaltungen und Einsätze aufgeführt. Obenan standen die Sanitätsdienste bei Sportveranstaltungen aller Art, bei Veranstaltungen in den Hallen und bei den Übungen der Feuerwehren Hornberg und Gutach. Zwei Blutspendeaktionen, jeweils eine in Hornberg und Gutach sowie im Bereich der Sozialarbeit, die Betreuung des Hausnotrufs und Einsätze in der Notfallbetreuung. Auch die "Helfer vor Ort"-Gruppe wurde im Oktober 2018 aktiviert. Dienstabende, Sanitätskurse und der Besuch der Notfalldarstellung zählen zur umfangreichen Weiterbildung.

Auf den Märkten zu Weihachten und zum Tag des Pilzes hatte man mit einem eigenen Stand entsprechende Angebote. Die Teilnahme am Stadtfest mit Einweihung des Unimogs war ebenfalls ein bemerkenswertes Datum. Besonders stolz waren alle über das große Lob für die Organisation des 31. Landeswettbewerbs des Badischen Roten Kreuzes in Erster Hilfe in Zusammenarbeit mit dem Landesverband am 7. Juli 2018 in Hornberg mit mehr als hundert Teilnehmern in elf Gruppen aus dem gesamten Verbandsgebiet.

Teddybären müssen "verarztet" werden

Mit 13 Kindern und Jugendlichen hat das Jugendrotkreuz zwar eine gute Grundlage aber sicherlich noch "Luft nach oben". Leiterin Nadja Korsen stellte die Grund- und Sanitätsausbildung, die theoretische Schulung zu den Themen in Erster Hilfe und über die Aufgaben des Roten Kreuzes obenan. Mit der Freiwilligen Feuerwehr Hornberg wurde eine kleine Übung abgehalten. Dabei stellten Teddybären die Opfer dar, die dann auch richtig "verarztet" wurden.

Als verantwortlicher Verwalter betonte Roland Klausmann die Bedeutung des Steiglochhofs für die Finanzen des Ortsvereins. Die Auslastung ist mit hundert Prozent erfreulich. Buchungen bis 2024 liegen ebenfalls schon vor. Die begrenzte Zisterne und die Kläranlage setzen jedoch eine Grenze. Von dem erwirtschafteten Betrag müssen aber auch wieder Summen in die ständig anfallenden Renovierungsarbeiten und Investitionen in Außenleuchten, die Anbringung eines Zauns und die Erneuerung des Fußbodens bereit gestellt werden.

Auch der Kassenbericht von Joachim Hurst beschäftigte sich mit diesen Zahlen. Auf der Einnahmenseite schlagen die Sanitätsdienste, die Beiträge der 655 passiven Mitglieder, die Vergütung für die Blutspende, die Spenden allgemein und die Zuschüsse durch die Gemeinden kräftig zu Buche. Der erwirtschaftete Überschuss wird jedoch wieder für Anschaffungen von Uniformen und Geräten, vor allem aber für den Fahrzeugpark eingesetzt. Der Ortsverein hat 17 aktive Helfer, acht Reservisten, einen Arzt und 17 Senioren in der Altersabteilung.

Dass man in Hornberg und Gurtach nun auch einen Wolf hat, hängt mit dem von der Bundeswehr erworbenen Geländewagen Mercedes G "Wolf" zusammen. Das Fahrzeug wurde von Fachleuten aus den eigenen Reihen wieder voll funktionstüchtig repariert und zählt nun zu den Perlen des Fuhrparks.

Lob und Anerkennung für das Geleistete

Vor Entlastung, Ehrungen und Neuwahlen sprachen Bürgermeister Eckert und Kreisgeschäftsführer Halbe Grußworte. Beide waren voll des Lobes und der Anerkennung für all das, was geleistet worden war. "Es war ein gutes Jahr für die Menschen", sagte Eckert, der seinen Dank mit kleinen Geschenken an den Vorstand zum Ausdruck brachte. Über "Neues aus dem Kreisgebiet" berichtete Halbe. Der Aufbau eines Hintergrunddiensts im Hausnotruf stelle eine große Zukunftsaufgabe dar. Schwierigkeiten gebe es bei der Suche eines Notarztes. Auch suche man händeringend Jugendliche für ein freiwilliges soziales Jahr. Am Schluss wurden seitens der Verantwortlichen noch viele Dankadressen "in alle Richtungen" ausgesprochen.

Vorsitzender: Thomas Saalmann; Vertreter: Joachim Hurst (neu)

Kassierer: Vanessa Hurst (neu); Vertreter Benjamin Seifritz Schriftführer: Nadja Korsen Bereitschaftsleitung: Markus Müller, Patrick Dengler; Stellvertretung und Beisitzer Daniel Hurst, Daniel Lehmann Jugendrotkreuzleitung: Benjamin Seifritz, Nadja Korsen; Stellvertretung Marvin Moser, Philipp Schondelmaier Bereitschaftsarzt: Matthias Rauch Datenschutzbeauftragter: Joachim Hurst Hausverwalter Klausenhof: Roland Klausmann als Beisitzer

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.