Sylvia Herth, stellvertretende Leiterin der Georg-Schreiber-Kindertagesstätte, hat sich von der ehrenamtlichen Helferin Rebecca McLean testen lassen.Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Corona: Ehrenamtliche testen Mitarbeiter an Schulen und Kitas

Friesenheim - Seit Dienstagmorgen sind Testteams in Friesenheim und den Ortsteilen unterwegs. Im Gepäck haben sie Wattestäbchen und Röhrchen, mit denen sie die Beschäftigten an Schulen und Kindertagesstätten auf das Coronavirus testen.

In der Georg-Schreiber-Kindertagesstätte lassen sich kurz vor der Mittagspause um 11.30 Uhr knapp die Hälfte der Beschäftigten testen. Gekommen ist unter anderem Rebecca McLean. Von Kopf bis Fuß in blauer Schutzmontur gekleidet ist die ehrenamtliche Helferin, die eigentlich Tanzpädagogin ist. "Die Tanzschule ist geschlossen", sagt sie schulterzuckend.

"Die Gemeinde Friesenheim hat eine Teststrategie für die Schulen und Kindergärten entwickelt", teilte Bürgermeister Erik Weide am Montagabend in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats mit. Damit will sie die vom Land ausgearbeitete Teststrategie ausweiten.

Aufgrund dieser Strategie ließen sich 3700 Schnelltests bestellen. "Wir müssen in den Einrichtungen in die Öffnungen kommen", betont Weide. Es dürfe nicht nur von Schließungen und Kontaktverboten gesprochen werden. Ein Idealfall wäre die Testung aller.

Ohne die Ehrenamtlichen wäre diese schnelle Testung nicht auf den Weg zu bringen gewesen. Alle 14 Einrichtungen der Gemeinde werden immer wieder angefahren. Dank gelte vor allem auch der Allgemeinmedizinerin Doris Reinhardt, die die Schulung der Testteams übernommen hat.

Simone Buttenmüller (GLU) lobte die Teststrategie der Gemeinde. Das sei auch ein Signal der Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern. So ließe sich Unterricht und Betreuung flexibler und unbesorgter gestalten, erklärte Charlotte Schubnell (CDU).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: