Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ortenau "Turbo-Putzen" soll ein Ende haben

Von
Symbolbild. Foto: dpa

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Ortenau - Schluss mit dem "Turbo-Putzen": Für die rund 2090 Gebäudereiniger und Fensterputzer im Ortenaukreis soll das Reinigen immer größerer Flächen in immer kürzerer Zeit bald ein Ende haben. Nach einer neuen Vereinbarung zwischen der Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG Bau und den Arbeitgebern, sollen laut einer Mitteilung der Arbeits- und Gesundheitsschutz verbessert werden – mit dem Ziel einer "menschengerechten Arbeitsgestaltung". In ganz Baden-Württemberg profitieren nach Gewerkschaftsangaben rund 118 000 Reinigungskräfte von verbesserten Standards.

"Seit Jahren klagen die Mitarbeiter in der Gebäudereinigung über eine steigende Arbeitsbelastung. Für sie bringt die Vereinbarung echte Verbesserungen", betont Martin Stange, Bezirksvize der IG Bau Südbaden. So sollen Belastungen gesenkt werden – etwa durch leichtere Arbeitsgeräte oder längen­verstellbare Wisch­mopps. Besonders wich­tig, so Stange, sei die klare Abgrenzung des "Reinigungsreviers". Hier soll der Chef künftig Grafiken vorlegen, wie viel in welcher Zeit zu reinigen ist.

"Damit die Ziele auch umgesetzt werden, können Betriebsräte regelmäßige Arbeitsplatzbegehungen durchführen", so die IG Bau Südbaden. Wo es keinen Betriebsrat gebe, sollten sich die Beschäftigten direkt an die Fachgruppen der Gewerkschaft wenden, die nun per Broschüre über die Neuregelungen informieren will. "Ohne eine echte Kontrolle vor Ort wird es nicht laufen", ist sich Stange sicher.

Darüber hinaus wurden Weiterbildungsmaßnahmen vereinbart. Im Fokus eines bundesweiten "Rahmenlehrplans" stehen die Vorarbeiterinnen. "Sie sind die Führungskräfte im Objekt, sie sollen die Reinigungskräfte einweisen und unterstützen. Dazu werden sie nun besser qualifiziert – von der Mitarbeiterführung über Gesundheitsgefahren bis hin zum Umgang mit den Kunden", erklärt Gewerkschafter Stange. Dies führe zu höheren Standards für die gesamte Branche, von denen letztlich auch die Unternehmen profitierten. Beide Vereinbarungen sind in zwei Expertengruppen aus IG Bau und Arbeitgebern entstanden.

Im Arbeits- und Gesundheitsschutz wurde ein zwölfmonatiger Test-Zeitraum vereinbart. Dann soll überprüft werden, ob die Maßnahmen ausreichen. Stange: "Der Maßstab ist, ob die Gebäudereinigung wirklich zu einer sauberen Branche wird – mit sauberen Arbeitsbedingungen für alle."

 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading