Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Eine ganze Familie wird ausgelöscht

Von
Joseph Bloch starb 1940 in Gurs. Repros: Hildenbrand Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Haslach (hd). Im zweiten Teil unserer Serie über die Haslacher NS-Opfer widmen wir uns heute der Familie Bloch. Seit dem 19. September erinnern fünf "Stolpersteine" auf dem Bürgersteig an der Rückseite des dm-Markts in der Sägerstraße 20 an das Ehepaar Joseph (geboren 1870) und Josephine Bloch (geboren 1875), ihren Sohn Artur (geboren 1903) sowie den Bruder von Joseph, Sigmund Bloch (geboren 1878), und dessen Sohn Ludwig (geboren 1906).

Joseph und Artur Bloch betrieben in der Sägerstraße ein Handlungsgeschäft mit Ölen und Fetten für Maschinen, Wagen, Karren und Autos. Joseph Blochs Vater Gustav (geboren 1838) hatte das Grundstück bereits 1888 gekauft. Am 9. November 1938 – in der sogenannten Reichspogromnacht – wurde das Geschäft der Blochs von der SS verwüstet. Öle und Fette wurden ausgeschüttet. Joseph Bloch und sein Sohn Artur wurden verhaftet und fünf Wochen lang im KZ Dachau inhaftiert. Ende 1938 mussten die Blochs auf Anordnung der Nazis ihr Geschäft schließen.

Am 22. Oktober 1940 wurde die Familie Bloch wie alle Juden in Baden, der Pfalz und im Saarland in das NS-Lager Gurs in den Pyrenäen deportiert. Die Lebensumstände in Gurs waren unbeschreiblich. Innerhalb weniger Wochen starben Hunderte von Häftlingen, vor allem ältere Menschen wie Josephine und Joseph Bloch. Die 65-Jährige fand bereits am 14. November den Tod, ihr 70-jähriger Ehemann Joseph am 13. Dezember. Der 37-jährige Sohn der beiden, Artur, lebte bis August 1942 in Gurs. Dann wurde er in das Durchgangslager Drancy bei Paris gebracht und von dort in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert, welches er nicht überlebt hat. Über das genaue Todesdatum und die Umstände seiner Ermordung ist nichts bekannt.

Der Viehhändler Sigmund Bloch hatte mit seiner Familie ebenfalls eine Weile in der Sägerstraße gelebt. Dann war er nach Gengenbach und später nach Offenburg gezogen. 1939 wurde er nach Halle zwangsumgesiedelt, wo er in einem Rüstungsbetrieb arbeiten musste. 1942 wurde er in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und ermordet. Sein Sohn Ludwig kam mit seiner Familie 1940 nach Augea im französischen Jura. Als er in die Schweiz fliehen wollte, wurde er verhaftet und in ein KZ in Osteuropa deportiert. Ende 1944 kam er ins KZ Flossenbürg in der Oberpfalz. Dort wurde Ludwig Bloch am 28. Februar 1945 ermordet.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading