Haslach (syw). Leuchtende Kinderaugen, die wie gefesselt an den Lippen von Buchautorin Christine Störr hingen, konnte man am Samstag Nachmittag im Haslacher Buchladen entdecken.

Ulrike Limberger hatte während des Weihnachtsmarktes zu einer Autorenlesung eingeladen, um ihren Paten Katamea, der mit seiner Familie in einem der größten Slums der Welt wohnt, zu unterstützen. Als einen schönen Einstieg in die Adventszeit hat sich die Autorenlesung von Christine Störr bewiesen. Zahlreiche Kinder hatten sich um 13 Uhr um die Hofstetterin versammelt, um Auszügen aus ihrem neuesten Buch "Hademar im Wichtelwald" zu lauschen. Sie nahm Jung und Alt eine Stunde lang mit auf eine Reise in die mystische Welt des Oberharmersbacher Naturlehrpfades, wo Wichtel Hademar spannende Abenteuer erlebt. Sie tauchte mit ihnen in winterliche Geschichten ein, die mit Schneeballschlachten, Iglu- und Schneemannbauen, sowie rot gefrorenen Nasen und Tieren des Winterwaldes einhergingen. Auch der Schulalltag der kleinen Wichtel war ein Thema ihres Buches.

Mit den Spenden dieser Lesung und deren Bewirtung unterstützen die beiden Frauen einen Familienvater namens Katamea in Kenia. Die Limbergers haben schon vor einigen Jahren dessen Patenschaft übernommen, und unterstützt seitdem diese vierköpfige Familie, die im Slum Kibera, einem Teil von Kenias Hauptstadt Nairobi, lebt. Trotz unsicherer Besitzverhältnisse, zu kleinem Wohnraum, und keinerlei Zugang zu sanitären Anlagen und Trinkwasser, kümmert sich der Flüchtling aus dem Kongo um etwa 20 hilfsbedürftige Waisenkinder.

Limberger und Störr möchten ihn mit den gesammelten Spenden der Veranstaltung in seinen Bemühungen unterstützen.