Von Till Neumann

Gutach. Rund 218 000 Besucher hat das Gutacher Freilichtmuseum in der diesjährigen Saison verzeichnet – eine beeindruckende Zahl. Dies bedeutet für die Mitarbeiter eine enorme Kraftanstrengung. Der Schwarzwälder Bote stellt in einer kleinen Serie die Arbeit hinter den Kulissen des Museums vor.

Fotostrecke2 Fotos

Um mehr als 200 000 Besucher ins das Freilichtmuseum zu locken, braucht es gute Kommunikation. Die Besucher müssen schließlich über das Programm und die Aktionen des Bauernhofs informiert werden – und zwar in ansprechender Form. Hauptverantwortlich dafür sind Nadja Seibert, Leiterin der Abteilung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit und die Volontärin Susanne Breit.

Das Team besteht in der Zusammenstellung seit August. Davor war Seibert selbst Volontärin in der Abteilung. Ihre Nachfolgerin ist Breit, 27 Jahre alt.

Die Aufgaben der beiden sind vielfältig: Pressemitteilung werden verfasst und an Journalisten verschickt. Flyer, Programmhefte und sonstige Informationsmaterialien werden erstellt und verteilt. Veranstaltungen werden organisiert und betreut. Presseanfragen werden bearbeitet. Journalisten, die zum Vogtsbauernhof kommen, werden betreut. Zudem werden Pressekonferenzen organisiert und geleitet.

"Am schwierigsten ist, allen gerecht zu werden", sagt Seibert. Vor allem zu Saisonbeginn und -ende sowie im Hochsommer sei richtig viel zu tun. Bis zum Saisonstart am 24. März wird die Spannung täglich steigen. Pünktlich zur Öffnung der Museumstüren müssen dann alle Unterlagen bereit liegen und möglichst viele Menschen über das neue Programm des Freilichtmuseums informiert sein.

Besonders schätzt Seibert, an neuen Projekten zu arbeiten. "Ich mag es, wenn etwas Neues, Überraschendes entsteht." Das war erst vor wenigen Tagen der Fall: Bei einem zweistündigen Fotoshooting, wurde das Titelbild für den neuen Flyer gemacht. "Das Motto ›Schwarzwald sagenhaft‹ in einem Bild wiederzugeben, war gar nicht so einfach", sagt Seibert. Nach dem rund zweistündigen Shooting ist die Wahl gefallen. Wie das Bild aussieht darf aber noch nicht verraten werden.

Breits Aufgaben sind unter anderem das Pflegen des Facebook- und Twitteraccounts. "Seit eineinhalb Jahren arbeiten wir in dem Bereich intensiver", sagt Seibert. Auf Twitter folgen 121 Menschen den Neuigkeiten des Freilichtmusuem. Auf Facebook sind es 657. "Die Resonanz ist groß. Wenn wir dort etwas machen, kommt auch etwas zurück", berichtet Seibert.

"Am Montag war das SWR mit Moderatorin Sonja Faber-Schrecklein für Aufnahmen im Vogtsbauernhof! Am Sonntag, 18:45 Uhr ist die Ausstrahlung!", twitterte Breit zuletzt. Termine mit Fernsehteams auf dem Vogtsbauernhof findet sie ganz besonders spannend. Aber auch das Begleiten von Thementagen macht ihr Spaß. "Mein erster hier war der Kinder- und Familientag. Das war ein echt schönes Erlebnis."

Breit hat in Mainz Geschichte, Kunstgeschichte und evangelische Theologie studiert. Danach war sie als Praktikantin in einem Freilichtmuseum in Rheinland-Pfalz. Als sie von der Volontärsstelle in Gutach gehört hat, hat sie sich direkt beworben – mit Erfolg.

Seibert hat Kulturwissenschaft in Lüneburg studiert. Bevor sie zum Vogtsbauernhof kam, war sie in China. Die Arbeit im Goethe-Institut in Shanghai war eine spannende Erfahrung: "Ich habe dort gelernt, mich in kurzer Zeit in neue Themen einzuarbeiten und Veranstaltungen zu organisieren. Kompetenzen, die in der Kommunikationsabteilung von großem Nutzen sind."