Im Wilhelm-Keinath-Park wurden durch das Unwetter Äste abgetrennt. Foto: Kuster

In Winterlingen hat das Unwetter wieder zugeschlagen. Regen und Wind trennten Äste ab, in mindestens zehn Keller drang Regenwasser ein.

In Winterlingen ist es am Mittwochabend erneut zu einem Unwetter mit Starkregen, starkem Wind und auch Hagel gekommen.

Die Leitstelle der Feuerwehr Winterlingen vermeldete am Abend 16 Einsätze in der gesamten Gemeinde.

Zu den Einsätzen gehörten etwa zehn mit Regenwasser vollgelaufene Keller sowie mutmaßlich ein abgedecktes Dach in Harthausen. Auch mehrere Äste wurden durch Wind und Regen abgerissen oder mussten entfernt werden – so zum Beispiel im Wilhelm-Keinath-Park hinter dem Rathaus. Verletzte wurden bisher keine gemeldet.

Auch im benachbarten Straßberg wurden Starkregen und Sturm gemeldet, verletzt wurde niemand.

Bereits Anfang Juni hatte es in Winterlingen und Umgebung ein Unwetter gegeben: Wegen starker Regenfälle war es innerhalb kurzer Zeit zu Überschwemmungen gekommen.