Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Mord: Nach 40 Jahren keine Gewissheit

Von
In diesem Haus wurde am 4. April 1978 die 13-jährige Zeljka Ivekic umgebracht. Foto: Marc Eich

Villingen-Schwenningen - Die Polizei sucht noch immer nach dem Mörder von Zeljka Ivekic. Das junge Mädchen wurde vor 40 Jahren im Villinger Falkenring umgebracht.

Ein bislang unbekannter Täter hatte die 13-Jährige am 4. April 1978 in der eigenen Wohnung in Villingen umgebracht. Sie wurde an jenem Nachmittag tot von ihren Eltern und ihrem Bruder in der Badewanne gefunden. Die intensiven Ermittlungen der Polizei führten bis heute nicht zum Erfolg – nach 40 Jahren ist noch immer nicht klar, wer für die Tat verantwortlich ist. Der Erste Kriminalhauptkommissar Bernd Lohmiller von der Kripo in Villingen lässt jedoch nicht locker. Auch, weil sich in den vergangenen Jahren immer wieder verschiedene Ermittlungsansätze ergeben haben.

Der ungelöste Mordfall beschäftigt Angehörige und Polizei bis heute - und die Hoffnung auf Aufklärung besteht weiterhin. In unserer Mediareportage blicken wir auf das Geschehen vor 40 Jahren und die Ermittlungen zurück.

Hier geht's zur Reportage.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.