Zwar ist die Schwarzwaldhochstraße zwischen Unterstmatt und Sand wieder befahrbar, jedoch kann der Mummelsee aus Richtung Baden-Baden kommend aktuell nur über eine Umleitung erreicht werden. (Symbolfoto) Foto: © benjaminnolte – stock.adobe.com

Auf der Schwarzwaldhochstraße müssen Autofahrer aktuell mit Einschränkungen rechnen.

Das Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe hat seit September die Fahrbahn der B 500, bekannt als Schwarzwaldhochstraße, zwischen Unterstmatt und Sand saniert sowie einen Hangrutsch beseitigt. Der sanierte Streckenabschnitt wurde nun wieder für den Verkehr freigegeben. Das berichtet das RP in einer Pressemitteilung.

Aufgrund der anhaltend sehr nassen Witterung, die alle Baubeteiligten vor große Herausforderungen gestellt hat, sind einzelne Restarbeiten offengeblieben. Diese werden in den kommenden Wochen im Rahmen von Tagesbaustellen ausgeführt. Die Strecke von Baden-Baden bis Unterstmatt bleibt dabei voll befahrbar.

An der Omerskopfstraße bei Unterstmatt sowie zwischen Unterstmatt und Hundseck besteht vorübergehend eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Kilometer pro Stunde, da in diesem Bereich noch die Fahrbahnmarkierungsarbeiten abgeschlossen werden müssen.

Jubiläumsfeier des Nationalparks

Auch im Bereich des Mummelsees wird derzeit an der B 500 gearbeitet. Aus Richtung Baden-Baden kann der Mummelsee daher nur über eine Umleitung angefahren werden, teilt das RP Freiburg mit.

Wegen der Jubiläumsfeier des Nationalparks und der besseren Erreichbarkeit für Besucher in der Hauptreisezeit im Sommer, wird die 8,5 Kilometer lange Strecke in zwei Bauabschnitte unterteilt, die jeweils am Mummelsee enden, heißt es.

Erster Abschnitt voraussichtlich bis 14. Juni fertig

Die Arbeiten für den ersten Abschnitt zwischen Abzweig Sasbachwalden und Mummelsee dauern voraussichtlich bis Freitag, 14. Juni.

Für die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt, die laut RP nach den Sommerferien beginnen sollen, sind vier Wochen veranschlagt. Der Mummelsee ist während der gesamten Bauzeit von einer Richtung befahrbar. Der Verkehr wird großräumig über die B 28 und die B 3 umgeleitet.