Die Anwendung läuft über den QR-Code. Foto: Fritsch

Team programmiert Tag und Nacht durch. Nagolder Unternehmer Ali Yüksel mit Software in Rekordzeit.

Nagold - Manchmal muss es eben ein bisschen schneller gehen: Es war so um den 24. April dieses Jahres - als die ersten Öffnungen des Corona-Shutdowns verkündet wurden. Und dem Nagolder Unternehmer Fatih Ekintiel schlagartig klar wurde: Sein Friseursalon "Velly" in der Turmstraße braucht dringend Hilfe.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Denn mit der erlaubten Wiedereröffnung seines Betriebs ab Anfang Mai würden (nicht nur) für seinen Betrieb ganz besondere Schutzmaßnahmen gelten. Mund-Nasen-Schutz? Desinfektionsmittel? Abstandsregeln? - im Grunde nicht das Problem. Dafür gibt und gab es reichlich "Workarounds", Anleitungen, wie man diese Regeln am besten im eigenen Unternehmen umsetzt. Aber wie den vielen neuen Corona-bedingten Informations- und Dokumentationspflichten nachkommen - angefangen bei der zwingend nur noch online oder per Telefon möglichen Terminvergabe?

Auch Yüksel hatte der Corona-Shutdown getroffen

"Das waren auf einmal so viele neue Fragen, die es für uns in kürzester Zeit zu klären galt", erzählt Fatih Ekintiel. "Da bist du irgendwann einfach nur noch tot - all das organisiert zu bekommen." Ekintel schreibt in seiner wachsenden Verzweiflung eine Email an Ali Yüksel – von dem er das Kassensystem seines Nagolder Friseursalons bezogen hat. Yüksel ist Geschäftsführer der Unternehmen "Delta-A Solutions" (Nagold) und "QUORiON Business Solutions GmbH" (Ergenzingen).

Yüksels Geschäftsmodell: Innovative, hoch funktionale und web-/Cloud-basierte Software aus eigener Entwicklung mit der bewährten und marktführenden Kassen-Hardware des deutschen Herstellers Quorion (Erfurt) zu kombinieren. Auch Yüksel hatte bis dahin der Corona-Shot- und -Lockdown in voller Härte getroffen: Yüksels Kunden sind Einzelhandelsunternehmen, Klein-Gastronomen, Handwerk (mit Publikumsverkehr - wie Friseure) und Hotellerie, die allesamt wegen der Pandemie ihre Geschäfte weitgehend komplett einstellen mussten.

Zu 100 Prozent selbst programmiert

Konsequenz: Auch Yüksels Software- und Vertriebsunternehmen mussten in Kurzarbeit. Was sich aber nach der Email von Fatih Ekintiel irgendwie auch als ein Glücksfall erweisen sollte – denn: "So hatten wir sofort aus dem Stand die freien Kapazitäten, uns um dieses neue Software-Problem zu kümmern."

Mit einem halben Dutzend Kollegen machte sich IT-Experte Yüksel noch am selben Tag an die Arbeit, erst einmal speziell für Friseure ein Dispositions- und Dokumentations-Tool zu entwickeln, das alle Anordnungen der Corona-Kabinette von Bund und Land unmittelbar "und möglichst smart" umsetzen konnte. Yüksels ganzer Stolz dabei: "Wir haben alles zu 100 Prozent als Inhouse-Lösung selbst programmiert", wobei aber auf fertigte Anwendungen und "Module" aus dem bestehenden "Software-Baukasten" der "QUORiON Business Solutions" zurückgegriffen werden konnte. "Der QR-Code-Generator etwa, den wir in den neuen Anwendung für Friseure verwenden, wird seit Jahren sehr erfolgreich in unserer Lösung von Supermärkten verwendet."

Erfolgreicher Pilotkunde in Nagold

Seit Anfang Mai durften die Friseure im Land nach dem Corona-Shutdown ihre Salons wieder öffnen - am 15. Mai ("Wir haben Tag, Nacht und an Wochenenden durch programmiert!") begann Ali Yüksel mit sein Team den Rollout ihrer nun "QPlaner" genannten neuen Software. Der Salon "Velly" in der Nagolder Turmstraße wurde dabei zum (erfolgreichen) Pilotkunden: "Eine grandiose Erleichterung", kommentiert und seufzt ein sichtlich erleichterter Fatih Ekintiel. Per Smartphone, Tablet oder daheim vom PC aus können sich Kunden auf der Website von "Velly"-Nagold registrieren und direkt einen Wunschtermin eintragen. Umgehend kommt eine Bestätigung der Reservierung zurück – mit einem individuellen QR-Code, mit dem vor Ort im Salon (an einem Tablet am Empfang) das "Ein- und Aus-Checken" so problemlos wie beim Check-in am Flughafen möglich ist. Auch ohne Termin-Voranmeldung kann man - wenn gerade Kapazitäten frei sind – direkt am Empfang sich mit dem eigenen Smartphone einchecken. Alles berührungslos – bis zum bargeldlosen Bezahlen. "Wirklich - maximal easy, einfach, flexibel", so ein zufriedener Fatih Ekintiel.

Kleiner Nebeneffekt für Ali Yüksel und seine Unternehmen: "QPlaner"-Pilot-Kunde Fatih Ekintiel ist mit seinem Nagolder Friseursalon "Teil" der bundesweit agierenden "Velly"-Unternehmensgruppe mit über 500 angeschlossenen Salons.

Yüksel kann sich vor Anfragen kaum retten

Die eigentlich alle wie Kollege Ekintiel aus Nagold mit dem Ende der Corona-Shutdowns vor den gleichen Problemen standen. "Klar sprach sich das in Windeseile in der Branche herum, dass wir hier nur wenige Tage nach dem Re-Start unseres Salons die perfekte funktionierende Corona-Anwendung für unserer Branche am Start hatten." Seitdem kann sich Ali Yüksel mit seinem Team irgendwie vor Anfragen und Arbeit kaum retten.

"Einen Tag brauchen wir für die Installation beim Kunden - ab seiner Bestellung. Eine Stunde für die Einweisung der Mitarbeiter in die Benutzung der Anwendung." Das einzige, was der Kunde dafür braucht: "Ein Tablet" als Anmeldeplattform im Salon; "gerne ein sowieso vorhandenes". Die Anwendung funktioniert "stand-alone", auch wenn man kein Kunde der Quorion-Kassensysteme ist.