Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Coronavirus: Für steigende Zahlen gerüstet

Von
Die Zahl der bis Freitagvormittag im Landkreis Freudenstadt positiv getesteten Personen beträgt 125. (Symbolbild) Foto: © Corona Borealis - stock.adobe.com

Freudenstadt - Die Zahl der bis Freitagvormittag im Landkreis Freudenstadt positiv getesteten Personen beträgt 125. Das teilte das Landratsamt Freudenstadt auf Anfrage des Schwarzwälder Boten mit.

Im Krankenhaus Freudenstadt seien Ärzte und Pflegekräfte auch für steigende Zahlen von Covid-19-Patienten, bei denen der Krankheitsverlauf einen stationären Aufenthalt notwendig macht, gewappnet, heißt es in der Pressemitteilung der Krankenhäuser Landkreis Freudenstadt (KLF). Die meisten der im Landkreis Freudenstadt bestätigten Covid-Patienten befänden sich derzeit in häuslicher Quarantäne, da bei leichteren Verläufen der Krankheit keine stationäre Versorgung nötig sei.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Um diese Krise zu meistern, werde in einer morgendlichen Lagebesprechung der Geschäftsführung mit den Chefärzten die aktuelle Situation erörtert. Zudem treffe sich ein- bis zweimal täglich eine Covid-Gruppe, bestehend aus Hygienefachkräften und Ärzten, um sich über den aktuellen Stand auszutauschen und eventuell notwendig werdende Maßnahmen einzuleiten.

Für das Krankenhaus sei ein dreistufiger Eskalationsplan erarbeitet, der bei Bedarf stufenweise zum Einsatz komme. Medizinisch verschiebbare Eingriffe seien bereits abgesagt worden, dennoch würden nach wie vor alle erforderlichen Notfalleingriffe durchgeführt. Auch Schlaganfallpatienten oder Patienten mit Herzinfarkt würden weiterhin im Krankenhaus Freudenstadt versorgt, betont die KLF.

Regulär stehen im Klinikum Freudenstadt zehn Intensivbetten zur Verfügung. Bei Bedarf aufgrund steigender Covid-Patienten, könne die Kapazität um weitere zehn Betten erhöht werden, sodass 20 Intensivplätze mit Beatmung zur Verfügung stehen würden. "Momentan befinden sich 14 Patienten auf der Isolierstation, davon sind die Hälfte positiv getestet, die andere Hälfte sind Verdachtsfälle. Vier Patienten konnten in den letzten Tagen bereits nach Hause in eine anschließende 14-tägige Quarantäne entlassen werden. Auf der Isolierstation haben wir die Möglichkeit die Kapazitäten noch deutlich auszubauen. Wir sind auf steigende Zahlen von Patienten eingerichtet", sagt Klaus Fellermann, Chefarzt der Medizinischen Klinik I.

"Aktuell haben wir glücklicherweise keine Patienten im Haus, bei denen eine Beatmung notwendig ist", berichtet Gunter Kaißling, Chefarzt der Anästhesie mit Schwerpunkt Intensivmedizin. Trotzdem würden die Mitarbeiter täglich im Bereich Hygiene und Intensivmedizin geschult.

Derzeit sei das Krankenhaus noch ausreichend mit Schutzausrüstung versorgt, angesichts der landesweit bestehenden Lieferengpässe bleibe nur zu hoffen, dass dies auch weiterhin so bleibt. Seit Anbeginn der Pandemie wurden fünf Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet. Bei Verdachtsfällen unter den Mitarbeitern werde streng nach den Vorgaben des RobertKoch-Instituts gehandelt, um keine weiteren Mitarbeiter oder Patienten zu gefährden, teilt die KLF weiter mit.

Auch Matthias Meier, Geschäftsführer der KLF, sieht das Krankenhaus gut auf die Situation vorbereitet. "Wir möchten aber dennoch an die Bevölkerung appellieren, sich an die Verhaltensvorgaben zu halten. Es ist wichtig, dass jetzt alle an einem Strang ziehen, damit wir hier im Krankenhaus unsere Arbeit gut erledigen können", so Meier. Er dankt in diesem Zusammenhang den eigenen Mitarbeitern wie auch den niedergelassenen Ärzten, die alles dafür täten, die Region möglichst gut durch diese Krise zu manövrieren.

Das Landratsamt Freudenstadt stellt derweil seine Informationspolitik in Sachen Coronavirus um. Bislang wurden nur die Zahlen aus dem gesamten Kreis veröffentlicht. Ab Montag sollen bis 12 Uhr auf der Internetseite der Behörde die aktuellen Zahlen der Personen, die im Kreis positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurden, aufgeschlüsselt nach Gemeinden, veröffentlicht werden. Auch über die App "BIWAPP" soll es eine entsprechende Benachrichtigung geben.

Artikel bewerten
31
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.