Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Calw Coronavirus: Kliniken erarbeiten gemeinsames Konzept

Von
Das Paracelsus-Krankenhaus in Unterlengenhardt kann für Covid-19-Patienten 30 Betten zur Verfügung stellen. Foto: Krokauer

Kreis Calw - Kliniken und Reha-Einrichtungen im Landkreis Calw haben ein abgestimmtes Vorgehen in der Corona-Krise vereinbart. "Damit übernehmen wir eine Vorreiterrolle im Land", erklärte Landrat Helmut Riegger im Gespräch mit unserer Zeitung.

Dieser Schulterschluss der Einrichtungen in unterschiedlichen Trägerschaften ist für Landrat Riegger ein ganz entscheidender Schritt im Kampf gegen den Coronavirus: "Wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Situation, die uns alle vor große Herausforderungen stellt. Um diese bewältigen zu können, ist es zwingend erforderlich, vorausschauend zu handeln und alle zur Verfügung stehenden Kapazitäten zu mobilisieren. Ich bin daher sehr froh und dankbar, dass sich die Kliniken und Reha-Einrichtungen im Kreis Calw auf diesen gemeinsamen Weg geeinigt haben."

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Das Konzept sieht vor, im Landkreis Calw kurzfristig die Kapazitäten für die stationäre Versorgung von COVID-19-Erkrankten auszubauen.

Die Versorgung von Corona-Patienten, einschließlich Verdachtsfällen, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen, erfolgt an den Kreiskliniken Calw mit seinen beiden Standorten in Calw und Nagold.

Hier stehen bis zu 133 Betten, davon 22 Intensivbetten inklusive Beatmung, zur Verfügung. Die Kreiskliniken arbeiten derzeit an einem weiteren Ausbau der Intensiv- und Beatmungskapazitäten. Die Versorgung für Trauma-, Schlaganfall- oder Herzinfarktpatienten genauso wie für andere Notfälle in anderen Bereichen durch die Kreiskliniken in Calw und Nagold sei weiterhin gesichert, versicherte der Kreischef. Gleiches gelte auch für die geburtshilfliche Versorgung am Standort Calw.

Für nicht intensivpflichtige COVID-19-Patienten werden bereits bis zu 80 Betten in der Sana-Klinik Bad Wildbad vorgehalten, bis zu 100 weitere Betten befinden sich aktuell im ZfP Calw – Klinikum Nordschwarzwald in Vorbereitung. Bei einem sich abzeichnenden weiteren Bedarf kann zudem das Paracelsus Krankenhaus Unterlengenhardt bis zu 30 und die Kinderklinik Schömberg bis zu 23 COVID-19-Patienten aufnehmen.

Zur Entlastung der Kliniken, die COVID-19-Patienten aufnehmen, sollen neben dem Paracelsus-Krankenhaus Unterlengenhardt und der Kinderklinik Schömberg vor allem die cts Klinik Schlossberg Bad Liebenzell, das neurologische Rehabilitationszentrum Quellenhof Bad Wildbad, das DRV-Reha-Zentrum Schömberg, die Dr. Römer Kliniken Hirsau und die Olgabad Rehaklinik Bad Wildbad kurzfristig so ausgerichtet werden, dass sie geeignete, nicht (oder nicht mehr) an COVID-19 leidende leichtkranke oder entlassfähige Patienten ohne Anschlussversorgung aufnehmen und versorgen können. Auch die SRH Gesundheitszentren in Dobel und Bad Herrenalb, die Celenus Klinik Schömberg und die de´ignis Fachklinik haben angeboten, als Entlastungskrankenhäuser Unterstützung zu leisten.

Zudem wären einige dieser Häuser bereit, auch COVID-19-Patienten zu versorgen, sofern die weitere Entwicklung rund um das Coronavirus eine weitere Ausweitung der genannten stationären Kapazitäten erfordert.

Alle Verantwortlichen der Kliniken haben eine weitere enge Abstimmung bei der Patientenversorgung vereinbart. Sie sind sich einig, dass mit diesem abgestimmten Vorgehen die bestmögliche Koordination und medizinische Versorgung von COVID-19-Patienten im Kreis Calw erzielt werden kann. Die damit verbundenen Maßnahmen dienten dem Wohle der gesamten Bevölkerung.

Das Konzept bedarf in Teilen noch der Zustimmung des Sozialministeriums Baden-Württemberg.

Zuerst unbedingt den Hausarzt anrufen

Und die Verantwortlichen sind nicht müde zu betonen: Patienten, die bei sich eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) vermuten, sollen auch in Zukunft nicht direkt in ein Krankenhaus oder eine Arztpraxis gehen, sondern unbedingt zuerst ihren Hausarzt anrufen.

Bei schwerwiegenden Symptomen ist auch außerhalb regulärer Sprechzeiten die bundesweite Rufnummer 116 117 des kassenärztlichen Notdiensts erreichbar. Dann erfolgt die Abstimmung zum weiteren Vorgehen.

Bis zur Klärung des tatsächlichen Erregers sollten die betreffenden Personen zudem Kontakte zu anderen Menschen vermeiden und zu Hause bleiben.

Sofern sich der Infektionsverdacht bestätigt, werden alle Personen ermittelt, mit denen der Patient seit der Ansteckung Kontakt hatte. Diese werden angerufen und nach etwaigen Symptomen befragt. Zudem wird eine häusliche Quarantäne angeordnet.

Weitere Informationen: zum Thema Coronavirus sind im Internet auf der Website des Landkreises Calw unter www.kreis-calw.de/corona sowie auf der Website des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de

Artikel bewerten
13
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.